Du bist hier: Startseite > Angelgewässer > Spanien > Ebro

Tipp zum Karpfenangeln am Ebro

Der Ebro ist ein bekanntes Angelrevier zum Riesenwels fischen, was in Anglerkreisen bekannt ist. Aber der Fluss hat auch für Karpfenangler große Fische zu bieten. Um auf die Kapitalen zu fischen, muss man besonders große Boilies mit Fisch- oder Muschelflavour von mindestens 28 Millimetern anbieten. Das gilt auch zum Anfüttern, denn mit den üblichen Varianten (z.B. Mais) würde man nur unzählige kleine Karpfen und Weißfischarten anlocken. Nach zwei bis drei Tagen Anfütterung kann man dann mit den großen Brocken rechnen. Gute Angelplätze am Ebro sind Ausgänge von Buchten mit einer Wassertiefe von drei bis acht Metern. Da man keine allzu weiten Würfe vornehmen braucht, reichen in der Regel Ruten mit Testkurven von 2 oder 2,5 lbs aus. Gute Fangmonate der Karpfen im Ebro sind von Mai bis Oktober.

Informationen und Reiseanbieter:

www.andrees-angelreisen.de

Angeln im Ebro Delta

Eine ganz andere Erfahrung ist es im Ebro Delta zu fischen. Diese Brackwasserzone zieht große Räuber magisch an, um das reichhaltige Futter aufzunehmen, dass im Ebro Delta reichlich vorhanden ist. Wenn der Wind nicht zu stark bläst, kann man mit dem Boot auf das Meer hinausfahren. Dort kann man dann Gelbschwanzmakrelen von Stückgewichten bis zu 40 kg fangen. Gute Fänge kann man mit Kunstködern von Gabelmakrelen erwarten, die in der Regel so von 15 – 20 kg schwer sind. Möglich ist aber auch, eine Gabelmakrele bis zu 50 kg zu angeln. Mit künstlichen Ködern kann man auch im Ebro Delta gut auf den Wolfsbarsch fischen. Eine besondere Herausforderung ist das Hochsee-Schleppfischen auf den Bluefisch, mit einem am Stahlvorfach angeköderten Hornfisch. Diese Köderfische kann man günstig in der Fischhalle in Riomar kaufen. Auf kleinen Rapala Wobblern beißen jede Menge Makrelen, die kleinen Thunfischen ähnlich sehen. Sie kämpfen bis zum letzen Atemzug, wie unsere Makrelen in der Nordsee. Auch kapitale Amberjacks oder Palometa sind keine Seltenheit im Ebro Delta zu angeln. Wenn es zu stürmisch ist, um im Ebro Delta auf die See hinauszufahren, dann angelt man lieber im Fluss, wo noch Riesen von Waller und Karpfen auf Petrijünger warten. Wenn man einmal nicht angeln möchte, dann ist eine Bootstour flussaufwärts in landschaftlich schöner Lage zu empfehlen. Es lohnt sich allemal im Ebro Delta die Fische im Mittelmeer auf die Schuppen zu rücken. Vor Ort kann man bequem Angelboote zum Schlepp- und Hochseeangeln mieten. Angelgeräte sind meistens an Bord und man wird von gut ausgebildeten Fachpersonal begleitet.

Anfragen unter:

www.pescaebro.com

Valid XHTML 1.0 Transitional

© hobby-angeln.com - Impressum | Kontakt | Über uns

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen