Du bist hier: Startseite > Angelgewässer > Sachsen

Angeln Talsperre Eibenstock und Zwickauer Mulde

Der größte Fluss im West-Erzgebirge ist die Zwickauer Mulde, die in weiteren Verlauf sich mit die Freiberger Mulde vereint und dann zur Mulde wird. Bei der Stadt Aue kann man in der Talsperre Eibenstock fischen, die einen guten Ruf als hervorragendes Salmonidengewässer hat. Mit Seeforelle, Bach- und Regenbogenforelle und starken Hechten ist zu rechnen. Den Großhecht kann man mit dem Köder “lachsfarbenen Gummifisch” am Haken bekommen. Im September stehen die Fische in der Eibenstock-Talsprerre schon sehr tief.

Angeln bei Niedrigwasser

Auch bei extrem Niedrigwasser in Flüssen oder Talsperren kann man noch Fische angeln. Ist der Sauerstoffgehalt des Wassers nicht zu niedrig, fressen die Fische ganz normal und verschmähen die angebotenen Köder nicht. Bei Absenkung des Wassers im Sommer sind die alten Hotspots nicht mehr relevant. Die Fische ziehen sich jetzt in andere Gewässerbereiche zurück. Der Angler muss diese suchen, finden und hat dann gleich bessere Fangchancen als bei normalen Wasserstand. Die Fischdichte ist notgedrungen nämlich enger.

Angeln in der Mulde

Ein idyllischer Abschnitt ist bei Blauenthal, wo das Wasser das ganze Jahr recht kühl bleibt. Unter der Straßenbrücke lauern zahlreiche Forellen auf Flugnahrung. Erfolg bringt das Nymphenfischen mit Bissanzeiger, diese Methode funktioniert das ganze Jahr über. Zum Saisonanfang kann man gut mit Streamer fangen und Trockenfliegen sind in der Abenddämmerung gute Köder. Im Oberlauf kommen vorwiegend Bach- und Regenforellen vor und vereinzelt auch Saiblinge. Außerdem kann auf Äsche, Barsch, Hecht und verschiedene Weißfischarten geangelt werden. Bewirtschaftet werden die Gewässer vom DAV, dem Deutschen Angler Verband.

Wo sind gute Fangplätze für Fische in Talsperren?

Auf Karpfen und Schleien kann man ufernah, die Angel auswerfen, da sie vor allem in den krautigen Flachwasserzonen nach Nahrung suchen. Auf Barsche angeln, die oft recht tief stehen, fischt man am Fuße von Abbruchkanten. Die Aale ziehen in Talsperren oft in den Rinnen am Gewässergrund entlang. Die Hechte lauern an den Scharkanten auf Beute, die Großhechte folgen den Fischschwärmen weiter draußen hinterher. Auch große Rotaugen und Brassen sind in Talsperren weiter draußen im Tiefwasser anzutreffen.

Angelerlaubnisscheine für die Talsperre Eibenstock und Mulde können beim Anglerverband Südsachsen Mulde/Elster e.V. AVS im DAV e.V. erworben werden: Geschäftsstelle Augsburger Str. 38, 09126 Chemnitz, Tel: 03 71 5 30 07 70, Fax: 03 71 53 00 77 59, www.anglerverband-chemnitz.de

Valid XHTML 1.0 Transitional

© hobby-angeln.com - Impressum | Kontakt | Über uns

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen