Angeln im Winter in den Fjorden von Norwegen

Polarlichter

Polarlichter im winterlichen Norwegen.

Das Winterangeln in den Fjorden von Norwegen ist nicht unmöglich. Das Wetter kann natürlich mit mit einem heftigen Sturm auch schon mal

einen Angeltag vermiesen. Besonders in den Wintermonaten sind stürmische Tage zu erwarten. Es gibt Reiseziele in Norwegen, die eine ganzjährige Fischerei erlaubt. Das ist der Bereich Mandal in der Provinz Vest-Agder, 45 km westlich von Kristiansand. Das Angelgebiet hat viele vorgelagerte Schären.

Angeln im Winter in Norwegen ist für Angler kein Zuckerlecken.

Angeln Norwegen im Winter ist für Angler kein zuckerlecken. Nur die Härtesten halten bei so einem Schneetreiben durch.

Angeln Norwegen in Fjorden

  • Es gibt es viele geschützte Fjorde, um die Stadt Bergen herum, die ideales Winterangeln erlauben. Die Fjorde bieten ein weitsichtiges Panorama von hohen schneebedeckten Bergen. Angler können bei fast jeder Wetterlage eine Angelausfahrt vornehmen. Gerade im Winterhalbjahr sind durch den Einfluss des milden Golfstromes große Winterdorsche und andere Salzwasserfischarten zu angeln. In den eisbedeckten Binnenseen können mit dem Eisangeln auf Hecht, Forelle, Saibling, Barsch und Quappe gefischt werden. Das Eisangeln ist unter den Norwegern eine beliebte Freizeitbeschäftigung.

Pollack angeln Norwegen

Norwegen hat viele Küstenregionen, wo man den kampfstarken Pollack angeln kann. Der Fisch liefert spannende Drills. Mit dem leichten Spinnfischen an den Küsten von Norwegen fängt man den Pollack, der ein unglaublicher Kämpfer ist. Pollacks lieben felsige Küsten, die in Norwegen unerschöpflich vorhanden sind. Fällt das Wasser gleich in Ufernähe steil ab, ist das ein Revier für den Pollack. Der Fisch liebt steinige und schroffe Meeresböden, wo er unter den Gezeiten seine Beutefische jagt.

Spinnfischen auf Pollack

  • Das normale Spinnfischen auf Pollack in Norwegen benötigt man eine mittlere Spinnrute mit einem Wurfgewicht von 30 bis 60 Gramm.
  • Auf eine mittelgroße Stationärrolle kommt eine Schnur (Geflochtene oder Monofile) mit etwa 8 Kilo Tragkraft.
  • Einige Meter Schlagschnur mit zweifacher Tragkraft schaltet man davor. Dann kann der Fisch damit an der Schnur vom höheren Felsen hochgezogen werden. Das gibt mehr Sicherheit auf den letzten Metern.
  • Als Köder für den Pollack verwendet man schlanke Blinker, Gummifische in schlanker Form, Jigs und tief tauchende Wobbler.
  • Nimmt der Pollack den Kunstköder an, ist ein Anhieb nicht erforderlich. Man muss nur ständig an der die Rolle kurbeln, bis man den Pollack müde aus dem Wasser ziehen kann.

Spinnfischen im tiefen Wasser

  • Für das schwere Spinnfischen in den norwegischen Fjorden in tieferem Wasser braucht man ein stärkeres Gerät.
  • Die Rute muss ein Wurfgewicht von 80 bis 120 Gramm haben.
  • Eine kleine Multirolle mit einer Schnur von 10 Kilo Tragkraft und doppelter Schlagschnur.
  • Ein Wirbel wird an ein 0,40 Vorfach von einem Meter Länge befestigt. Eine Hakengröße von 3/0.
  • Vor dem Wirbel auf der Schlagschnur wird ein 80 bis 120 Gramm schweres Laufblei angebracht.
  • Auf dem Haken kommt ein Gummiwurm oder andere Imitationen von Kunstködern.
  • Den Köder hält man in Bodennähe mit variierten Tempobewegungen.
  • Mit starken Pollacks und Köhler muss man immer rechnen.
Fische angeln im Winter in den Fjorden von Norwegen.

Angeln Norwegen im Winter in den Fjorden, wo viele Fischarten zu fangen sind.

Bootsfischen: Angeln mit Belly Boat
Große Friedfische fangen: Leidenschaft Karpfenangeln

  1. Foto: Von Johannes Groll
    2. Foto Norwegen Fischen im Winter: Von yuliana406
    3. Foto Angeln Norwegen im Schneesturm: Kjell Korsan