Angeln auf den Gefleckten und Gestreiften Steinbeißer in Island und Norwegen

Angeln Norwegen

Angeln in Norwegen

Meeresangeln von Island und Norwegen aus, gibt es einzigartige Angelreviere, um mal einen großen

Seewolf oder andere Tiefseefische zu angeln. Die deutschen Meeresangler sind in Norwegen und Island gern gesehene Gäste.

Lofoten angeln von Kabelvåg aus

Von der Ortschaft Kabelvåg auf den Lofoten ist ein bekannter Ausgangshafen, um auf Großdorsche von 25 kg und mehr zu fischen. Die Dickdorsche kann man dort die ganze Saison über fangen. Lofoten angeln beste Zeit für große Fische ist im April und Mai. Die besten Plätze sind Unterwasserberge in relativ geringen Tiefen von 30 bis 100 m. Gute Angelreviere liegen um die kleine Inselgruppe Skrova oder den Erhebungen vor Henningsvaer. Geangelt wird mit stabilem Pilkgerät, wobei Multirollen, bespult mit geflochtener Schnur, zu empfehlen sind. Pilker in Gewichten von 200 und 500 g, je nach Tiefe und Tide. Als Beifänger sind große Twister und Gummimakks fängig. Als Beifänger zieht man immer wieder auch schöne Schellfische aus der Tiefe.

Von Mai bis in den Herbst hinein erscheinen dann Schwärme großer Köhler, von denen einige Fische bis zu 20 kg schwer sein können. Ab Ende Mai bis August wird es nachts nicht richtig Dunkel. Dann kann man praktisch rund um die Uhr angeln. Die Köhler fängt man im Mittelwasser mit aggressiv geführten Pilkern, denn die Räuber lieben die Geschwindigkeit. Wichtig ist beim Köhlerangeln die richtige Einstellung der Bremse. Nach einem Biss geht ein großer Köhler ab wie eine Unterwasser-Rakete.

Angeln auf Lumb, Leng und Steinbeißer (Seewolf)

Im Mai zieht es auch die Steinbeißer (Seewölfe) in die flacheren Regionen, besonders um die Inseln vom Skrowa. Dort fängt man die Raubfische mit Gewichten bis zu 10 kg in 10 bis 20 m tiefem Wasser. Als Köder kommen Kunst- als auch Naturköder in Frage. In großen Tiefen von 150 bis 300 m beißen die Rotbarsche auf Paternostersystemen und Fischfetzen. Auch einen Heilbutt bekommt immer wieder am Haken. Die halten sich auf den Plateaus der Unterwasserberge vor Henningsvaer auf. Des weiteren bekommt man auch den Lumb und den Leng in die Fischkisten.

Angelmontage Seewolf

  • Statt Pilker ein Blei von 300 g.
  • Es wird ein spezielles Steinbeißer-System montiert.
  • Auf einem 6/0er Haken werden Tintenfischfetzen darauf gesteckt.
  • Der Köder sollte nicht hektisch geführt werden. Der wird am Grund ruhig gehalten.
  • Nur ab und zu wird der Köder etwas leicht angehoben.
  • Große Dorsche nehmen gerne den Köder an.

Steckbrief Steinbeißer

  • Größe: Der Raubfisch erreicht eine Länge bis 1,50 Meter. Ein Gewicht bis 30 kg.
  • Verbreitung: Große Bestände von den Fischen gibt es vor den Küsten Norwegens und im Nordwesten vo Island.
  • Beste Beißzeit : Ist von April bis Mitte Juni.
  • Angeltiefen: 10 bis 50 Meter, später im Jahr ab 60 Meter.
  • Fangtechnik Seewolf: Am Einzelhaken wird eine halbe Makrele, Köhler, Hering oder Fetzenköder aufgezogen.
Angeln in Norwegen, wo dicke Fischein den Tiefen lauern.

Angeln in Norwegen, wo dicke Fische in den Tiefen lauern.

Conger angeln ein besonderer Nervenkitzel

Am besten in der Nacht kann man Conger angeln, der auch Meeraal oder Seeaal genannt wird. Eine gute Zeit ist von Mai bis Oktober. Vom steilen Ufer aus, auf Conger angeln, ist an der englischen Südküste (berühmt Hafenstadt Plymouth), am Ärmelkanal und Irland möglich. Conger verstehen zu kämpfen und nutzen jede Strömung und Hindernisse aus, ehe man sie dann glücklicherweise zum Gaffen bekommt.

Die Tiefseefische lieben zerklüftete Klippen und steile Felsen, wo sie sich verstecken und in der Nacht auf Beutezug gehen. Eine Conger im Drill zu bekommen ist beim Meeresangeln an Dramatik kaum zu überbieten. Ein guter Angelplatz zum Conger angeln ist an der englischen Südküste im Badeort Torquay (z.B. Hopes Nose und Long Quarry), wo schon etliche Conger von über 50 Pfund schwer gefangen wurden.

Fischen in Bayern: Angeln Starnberger See

Fotos: hobby-angeln.com