Brandungsangeln Ostsee

Brandungsangeln Ostsee

Brandungsangeln Ostsee

Zum Brandungsangeln Ostsee gibt es kilometerlange Küstenabschnitte. Angler können in den verschiedenen Jahreszeiten ihre Brandungsruten mit verschiedenen Ködern gezielt auf Plattfische, Dorsch, Hornhecht und Meerforelle vom Strand, Molen oder Kais auslegen.Hier stellen wir einige Angelplätze zum Brandungsangeln Ostsee vor.

Fische in der Ostsee für Boddenangler

Von April bis Mai kommen große Heringsschwärme zum Laichen in die Bodden. Der Hornhecht trifft in Schwärmen von Mitte Mai bis Juni ein. Die Beste Zeit für einen Boddenangler einen Hecht von stattlicher Größe zu fangen ist der Monat September, Oktober und November. Für das Barschangeln ist der Juni, Juli und August eine gute Angelzeit. Gute Fanggründe für einen Riesenhecht und Großbarsch zu angeln, sind immer in den Randbereichen der Fahrrinnen. Die Raubfische finden im grünen Seegras gute Deckungsmöglichkeiten vor Räubern und genügend Nahrung. Zum Brandungsangeln in den ufernahen Rinnen lohnt es sich auf Hecht und Barsch den Köder auszuwerfen. Gute Angelreviere dafür sind die Bereiche westlich der Ummanzbrücke und die Rinne bei Klein Kubitz. Wer sich als Boddenangler um Rügen für die flachen Gewässer entscheidet, fängt mit Sicherheit seine Fische.

In den Boddengewässern zwischen Ummanz und Hiddensee fühlen sich im Brackwasser viele Fischarten wohl. Die Fische können dort gut vom Boot aus geangelt werden. Bis zu den Kubitzer Bodden gibt es verkrauteten Uferbewuchs in den Flachwasserzonen. Boddenangler können in den tieferen Senken auf Hecht, Zander, Barsch, Brasse, Rotauge, Rotfeder, Flunder, Aalmutter, Seeskorpion und Aal fischen. Es ist bekannt, dass die Boddenhechte zu kapitalen Größen heranwachsen. Mit dem Boot von Suhrendorf, der Insel Ummanz aus, erreicht man schnell die beliebten Angelreviere.

Heringsangeln Ostsee

Gute Angelplätze vom Land aus für das Heringsangeln gibt es viele an unserer Ostseeküste. Gutes Fangen der Silberlinge kann man an der Schlei von Kappeln aus. Im Rostocker Stadthafen, in der Kieler Förde, an der Mole von Puttgarden, Flensburger Hafenmole und an der Trave bei Lübeck. Jedes Jahr im Frühjahr kommt der Hering in großen Schwärmen in unsere Küstengewässer, um zu laichen.

Hornhechtangeln Ostsee

Angeln auf Hornhecht

Angeln auf Hornhecht im Mai.

Die Hauptsaison zum Hornhechtangeln in der Ostsee beginnt bei schönem Wetter Ende April bis Anfang Mai. Der Hornhecht wird mit kleinen Blinkern, Spinnern, Fliegen und Fischfetzen gefangen. An langen Vorfächern kann man Fliegen oder Fischfetzen mit einem schweren Sbirolino anbieten. Das Brandungsangeln Ostsee auf Hornhecht wird mit Brandungsruten oft mit der Pose praktiziert. Als Naturköder eignen sich Fischfetzen von der Makrele, Seeringel- und Wattwurm.

Angeln Ostsee an der Kieler Förde

Gute Angelmöglichkeiten sind an der Kieler Förde im Bereich am Bülker Leuchtturm. In den unterschiedlichsten Jahreszeiten kann man auf Meerforellen fischen. Für das Brandungsangeln mit der Spinn- oder Fliegenrute sind die Steinbuhnen vor Ort manchmal schwerlich erreichbar. Man kann auch um den Bülker Leuchtturm herumgehen. Nach etwa 500 Metern Fußmarsch können die Brandungsruten mit Watt- oder Seeringelwürmern beködert ausgelegt werden. Bei auflandigen Wind mit getrübten Wasser sind besonders in den Abendstunden gute Fänge von Fischen zu erwarten.

Im Mai ist der Hornhecht da, der am besten mit Heringsfetzen, auch Streifen von Räucherspeck zu fangen ist. Als Montage kann man die Wasserkugel einsetzen, eine spezielle Hornhechtpose oder mit einer Sbirolino-Montage sein Anglerglück versuchen. Weitere Fischarten, die in der Kieler Förde zu Angeln sind: Aal, Aalmutter, Dorsch, Meerforelle, Flunder, Scholle, Kliesche, Hering und Wittling.

Hochseeangeln Ostsee

Täglich fahren Angelkutter zum Hochseeangeln auf der Ostsee von Heiligenhafen, von den Häfen Fehmarn, Orth und Burg, Hafen Eckernförde, Kiel, Laboe und den Häfen in Mecklenburg-Vorpommern raus. Es kann auf Dorsch mit dem Pilker oder mit Naturköder geangelt werden.

Angelmontage auf Dorsch mit Naturköder

  • Zum Angeln mit Naturköder braucht man eine Brandungsrute mit einer Länge von 3,90 bis 4,50 Meter.
  • Das Wurfgewicht sollte mindestens 250 Gramm schwer sein.
  • Gut ist eine Multirolle mit 200 Meter 0,30er geflochtener Schnur.
  • Beste Köder sind Wattwürmer, Fischfetzen von Heringen, Makrelen, Seeringelwürmer und Sandspierlinge.

Angelreisen um die Insel Rügen herum organisiert Team Boddenangeln: http://www.bodden-angeln.de

1.Foto von Torsten Behrens – cc
2. Foto: hobby-angeln.com