Welche Köder für Fried- und Raubfische?

Bei der Köderauswahl für das Raubfischangeln muss ein Angler Kreativität beweisen.

Angelköder Hecht

Auf Hecht fischt man vorwiegend mit einem großem Angelköder. Groß muss nicht monströs bedeuten. Ein guter Allrounder Kunstköder ist einer, der eine Länge von 15 bis 20 Zentimeter misst.

Natürlich sind auch längere Wobbler oder Gummifische erfolgreich. Die sind mit zunehmender Größe eine Gefahr von Fehlbissen. Ein 20 cm-Wobbler ist noch ein attraktiver Happen für einen kapitalen Hecht. So ein großer Köder lässt sich dazu noch weit Werfen.

Schleppangeln auf weiten Wasserflächen

Sind die Standplätze der Räuber auf großen Seen unbekannt, können größere Köder die Fangerfolge steigern. Das sind Magnum-Wobbler, entsprechende Blinker oder Muskie-Spinner. Die Köder senden kräftige Druckwellen aus und sind genau richtig für das Schleppangeln.

Angeln mit Köderfische

Welcher Köderfisch fängt am besten, wenn man auf Raubfische angeln möchte?
Angeln mit lebenden Köderfisch ist in Deutschland verboten. Man darf nur mit einem toten Köderfisch angeln. Mit welchem Köderfisch man angeln sollte, hängt immer jahreszeitlich von dem natürlichen Fischbestand eines Gewässers ab. Ziehen im Frühjahr die Heringe und Stinte zum Laichen in die Flüsse, fischt auch mit diesen Fischen auf die Räuber. Gibt es in Seen viele Lauben, ziehen Barsche, Zander und Hechte diese zum Fressen vor. Ein guter Köderfisch ist der Barsch und Kaulbarsch für das Raubfischangeln. Ein hervorrager Allroundfisch als Köfi ist das Rotauge. Mit dem Fisch macht man nichts verkehrt, die kommen in allen Gewässern vor.

Angelköder Tabelle zum Fischen

Bevorzugte Köder für Fischarten, die beim Angeln auch Fangerfolge bringen.

Angelköder für folgende Fischarten

  • Für den Aal: Würmer, tote Köderfische, Maden, Käse
  • Barsch: Kleine tote Fischchen, Würmer, Maden, kleine Wobbler, Blinker und Spinner.
  • Angelköder für Hecht und Zander: Tote Köderfische, Blinker, Spinner, Wobbler, Gummifische, Würmer.
  • Barbe: Maden, Puppen, Würmer, Zuckermais, Frühstücksfleisch, Käse, Brot, Spezial Pasten.
  • Brasse: Maden, Puppen, Würmer, Brot, Weizen, Pasten.
  • Karpfenköder: Boilies, Hohe proteinhaltige Pasten, schwimmende Brotkrusten, Maden, Puppen, Würmer, Käse.
  • Döbel: Frühstücksfleisch, Käse, Maden, Brot, Zuckermais, Pasten, Kirschen, kleine Spinner.
  • Rotauge und Rotfeder: Maden, Puppen, Brot, Weißbrot, Hanfsamen, Weizen, Gerste, Käse.
  • Schleie: Würmer, Maden, Weizen, Zuckermais, Pasten, Mais.
  • Angelköder für Forelle: Würmer, Fischrogen, Fetzenköder von Hering oder Makrele, Brotflocke, Kunstköder wie Blinker, Spinner, Streamer, hauptsächlich Kunstfliegen.

Foto: cc – IMG_0017 – von Bugeater