Barsch fischen im Winter am Fluss

Köder zum Barsch angeln

Barsch

Spannend ist es, wenn man einen Flussbarsch im Drill hat und dem Angler die nadelspitzen Strahlen an der Wasseroberfläche entgegen kommen. Mit dem Barsch fischen im Winter hat man noch eine gute Chancen in Flüssen einen Großbarsch vom Ufer oder Boot aus zu fangen.

Welche Köder zum Barsch fischen im Winter?

Das funktioniert zum Barschangeln mit totem Köderfisch oder mit kleinen Wobblern. Die Barsch-Montage mit dem Köderfisch ist recht einfach.

  • Man kann mit einer 0,10er Geflochtenen als Haupftschnur auf Barsch fischen. Auf diese zieht man ein 10-Gramm-Blei mit Öse.
  • An das Ende der Hauptschnur bindet man einen Wirbel, der das Blei abstoppt.
  • Vor dem Wirbel kann man eine Stopper-Perle aufziehen.
  • Als Vorfach dient eine 0,08er Fluorocarbon-Schnur und daran wird ein Haken der Größe 6 oder 8 gebunden.
  • Ein toter Köderfisch, Rotauge, Aland, Barsch oder Rapfen wird durch die Ober- und Unterlippe gehakt.
  • Es sollte eine Fluorcarbon-Schnur zum Barsch fischen verwendet werden, weil diese unsichtbare Schnur einen entscheidenden Vorteil hat. Sie erlaubt den Köder eine sehr natürliche Präsentation und führt nicht nur beim Barschangeln zu erheblichen Fangergebnissen.
  • Damit der Barschköder feinfühlig geführt werden kann, wird eine Rute von 2,10 Meter Länge eingesetzt. Wird vom Boot aus auf Barsch gefischt, wird nach Kanten gesucht, wo sich die Räuber gerne aufhalten.

Die Köderführung Barsch

Der Köderfisch wird ins Wasser gelassen und folgt dem Blei bis auf den Boden. Mit leichten ruckartigen Bewegungen der Rute lässt man das Blei und den Köderfisch über den Boden hüpfen. Dafür reicht gewöhnlich ein 10-Gramm-Blei aus, um den Köder am Grund zu kontrollieren. Die Barschbisse lassen nicht lange auf sich warten und werden durch leichtes Zucken der Rutenspitze wahrgenommen. Dann sollte der Angler Ruhe bewahren und erst mal nichts tun. Abwarten, bis die Spitze wieder zuckt und sich richtig krümmt. Jetzt wird zügig angeschlagen, der Haken sitzt und es darf gedrillt werden. Eine Alternative auf Barsch fischen statt des toten Köderfisches ist der Wobbler. Die Montage mit dem Blei auf der Hauptschnur kann die selbe bleiben.

Fot: hobby-angeln.com