Archiv der Kategorie: Raubfischangeln

Hechtangeln nach der Laichzeit

Der Haken sitzt im Hechtmaul, gleich nach der Laichzeit sind die Hechte hungrig.

Ist die Schonzeit der Hechte im Mai abgelaufen, die dann abgelaicht haben, werden die Raubfischangler nervös. Denn dann heißt es Angelutensilien zusammenpacken und auf zu den Angelplätzen an den Seen und Flüssen. Zu Beginn der Saison gilt die Regel, nicht zu tief angeln, denn oft stehen die Hechte im knietiefen Wasser. In Buchten mit ….

Weiterlesen

Angeln in Teichen auf Afrowels und Stör

Der Afrikanische Raubwels kommt in ruhigen warmen Gewässern in Afrika vor. Die Welse können mehrere Tage ohne Wasser überleben.

Besonders im Hochsommer sind Bisse von Forellen wegen Sauerstoffproblemen in kleineren Teichanlagen spärlich. Deshalb besetzen immer mehr Teichwirte ihre Gewässer mit Afrowelsen und Stören. Der Afrikanische Raubwels (Clarias gariepinus) ist ein Kämpfer der Extraklasse und viele Angler haben sich mittlerweile auf diesen ….

Weiterlesen

Dorschpilken Nord- und Ostsee vom Kutter aus

Ein guter Dorsch an Bord geholt, der Drilling sitzt perfekt im Maulbereich.

Ein guter Dorsch an Bord geholt, der Drilling sitzt perfekt im Maulbereich.

Das Dorschangeln vom Kutter aus, wenn nicht gerade Eisgang oder Sturm herrscht, ist zur spannenden Meeresangelei geworden. Von den Ausgangshäfen an den Nord- und Ostseeküsten, kann man auf Angelkuttern das ganze Jahr über, Plätze zum Angeln auf den Zielfisch Dorsch buchen. Besonders günstig zum Fangen der Fische sind im ….

Weiterlesen

Forellen Spinnangeln im Frühling

Die Bachforelle ist sehr standorttreu und verlässt nur zur Fortpflanzung ihren Platz.

Meint es die Frühlingssonne am blauem Himmel gut, ist die eisige Kraft des Winters vorbei. Bei solch einem Prachtwetter muss einfach ein naturverbundener Vollblutangler zum Spinnfischen auf Forelle ans Gewässer hinaus. Zu dieser Jahreszeit herrscht noch ein bisschen Hochwasser. Die Strömung ist noch etwas schnell. Bei diesen Verhältnissen wird mit vorgesetztem Blei und mit kleinem Spinner gefischt. Der lässt sich ….

Weiterlesen

Hecht angeln in Dunkelheit

Nachts haben Bootsangler mitten im See gute Chancen Hechte im Drill zu bekommen.

Nachts haben Bootsangler mitten im See gute Chancen, Hechte im Drill zu bekommen.

Ein Angler ist völlig überrascht, wenn mit einem Köderfisch, der einen Aal fangen soll, auf einmal unerwartet im Drill ein Hecht zum Vorschein kommt. In Deutschland ist es immer noch unüblich, auf Hechte in der Nacht zu fischen. Sobald die Sonne am Horizont verschwindet, packen nahezu viele Hechtangler ihr Gerät zusammen und verlassen die Gewässer. Aber gerade nach der ….

Weiterlesen

Hechte mit Streamer angeln

Gute Hechtzeit ist mit der Monat Dezember.

Die beste Hechtzeit ist der Monat Mai, September, November und Dezember.

Besonders mal einen Riesenhecht zu drillen und an Land zu ziehen, reizt einen Angler außerordendlich. Oft lauern die Raubfische in sicherer Deckung auf Beute (z.B. unter knorrigen Wurzelgeflecht, versunkene Baumstämme oder Seerosenfelder) und daher sind diese Plätze schwer zu befischen. Hat man einen Wurf mit dem ….

Weiterlesen

Angeln auf Bachforelle zum Saisonbeginn

Bachforelle mit Fliege gefangen.

Bachforelle mit Fliege gefangen.

Ein fängiger Köder zum Bachforellen angeln ist die Nassfliege. Die beste Fangzeit ist zum Saisonbeginn von März bis April. Die Nassfliege ist im Fachhandel immer vorrätig. Im Frühjahr, herrscht meist noch Hochwasser. Dann stehen die Bachforellen noch oft in Ufernähe. Am besten sind die fangfähigen Kunstfliegen zum Bachforellen angeln in den Größen von 10 bis 12. Später im Jahr, wenn es auch auf ….

Weiterlesen