Archiv der Kategorie: Sueßwasserfischen

Nachtangeln an Forellenseen auf Raubfische

In Forellenteiche werden auch Störe und Welse eingesetzt.

Das ist ein strammer Stör für einen aufregenden Drill beim Nachtangeln.

Viele Besitzer von Forellenteichen bieten auch das Spezielle angeln in der Nacht an. Dafür muss man allerdings die richtigen Methoden und Köder einsetzen, um Fische zu fangen. So werden in vielen Seen neben Forellen auch Störe, Welse, Aale und Karpfen in kapitalen Größen eingesetzt.

Um die nächtlichen Räuber und Karpfen auf die …

Weiterlesen

Winter Zander angeln

Fischen auf Zander

Zander angeln Winter: Ein kapitaler Stachelritter ist sicher im Kescher.

Bei sinkenden Wassertemperaturen im Herbst beginnt eine gute Zeit für das Angeln auf Raubfische. Jetzt kann man gut Zander angeln, wenn man ein gutes Händchen für die Platzwahl hat. In Seen oder in Talsperren verlassen die Zander das Freiwasser und ziehen sich in …

Weiterlesen

Vertikalangeln auf Wels im Sommer vom Boot aus

Riesenwaller im Ebro gefangen

Riesenwaller gefangen aus dem Ebro in Spanien.

Vertikalangeln Boot auf Wels

Im Fluss oder im See kann man direkt Vertikal vom Boot aus auf Waller fischen. Unter dem Boot kann man mit einem am Bleikopf bestückten Köderfisch in der Tiefe anbieten. Der Wels wird durch leichtes Heben und Senken des Köfis am Grund mit einer kurzen Rute zum Anbiss gereizt.

Gute Hot Spots sind …

Weiterlesen

Tipp Barben angeln am Fluss

Fischen auf Barbe

Feederangeln auf Barbe, die ein hochkarätiger Kampffisch im Drill ist.

Die Barben lieben starke Strömungen und bei normalem Wasserstand stehen sie weit draußen im Fluss. Die Barben Fische suchen dann Tiefen unter drei Metern auf. Bei Hochwasser sind Barben in unmittelbarer Ufernähe anzutreffen.

Feederangeln

In starke Strömungen ist das Feederangeln auf Barben mit Heavy-Feederruten und mit schwersten Futterkörben zu empfehlen. Bei normaler Strömung wählt man Drahtkörbe aus. Angelt man am Fluss auf Barben bei Hochwasser, montiert man einen offenen Kunststoff-Korb, weil das Futter nicht so schnell ausgespült werden kann. Dabei sind Gewichte bis zu 140 Gramm nötig, damit die Montage am Grund haften bleibt. Damit man alles gut auswerfen kann, ist ein Power Gum, ein Gummiband zwischen Vorfach und Hauptschnur ideal.

Barben anlocken am Futterplatz

Mit den normalen Stippfutter wird es problematisch und daher kann man gleich fertiges Barbenfutter zum Anfüttern verwenden. Dazu kann man noch Lebendfutter zumixen mit ein halb Liter Maden oder Pinkies. Zu Beginn zum Angeln auf Barben am Fluss kann man noch einige große Futterballen ins Wasser werfen.

Feederangeln Montage

  • Rute: Feederrute Garbolino Power Ultra Feeder 150 Gramm WG, 4 Meter lang.
  • Rolle: Kleine Stationärrolle mit 12er geflochtener Schnur bepult.
  • Körbe: Drahtfutterkörbe bis 120 Gramm, bei starker Strömung Plastik-Körbe bis 140 Gramm.
  • Vorfach: 0,18er monofile Schnur
  • Haken: Starke Modelle 10 bis 12er

Tipp Rheinangeln auf Barben

Die kampfstarke Barbe kommt im Rhein immer häufiger vor. Gute Flüsse zum Barbenfischen sind weiterhin die Ruhr und Lippe. Barben können gut mit den Ködern Fleischwurst, Käsewürfel, Maden, Tauwürmer oder mit Frühstücksfleisch beangelt werden. Anfüttern kann man Barben gut mit Hanf.

Folgende Empfehlung zur Ausrüstung zum Barbenangeln

  • Eine 3,60 Meter lange Quivertip-Rute mit einer 3 oz.-Spitze für Fließgewässer.
  • Stationärrolle mit sauberer Wicklung und guter Bremswirkung.
  • Eine 0,18 bis 0,25er Monofilschnur.
  • Die Hakengröße 2 bis 16 richtet sich nach der Ködergröße.

Köder für Barben

Gute Köder zum Barben angeln sind Maden, Caster und Frühstücksfleisch. Gute Bisse von Barben Fische erfolgen, wenn man das Fleisch mit einem Barbenlockstoff aus dem Angelladen parfümiert. Ebenfalls gut, ein Boilieteig mit Fleischaroma aufgepeppt. Ist das Wasser sehr trüb, fischt man mit einem großen Tauwurm.

Foto: cc – Gilles San Martin