Welche Gummifische für Zander zum Winterangeln?

Zander angeln im Winter an Flüssen

Gummifisch Zander angeln im Winter.

Mit Gummifisch Zander angeln im Winter, dafür müssen es kleine sein mit dickem Bleikopf. Da die Raubfische jetzt in den tiefsten Flussstrecken stehen, kann man mit dem bleibeschwerten Köder auch die tiefsten Grundstrukturen der …

Gewässer gut abtasten. Der ersehnte Anbiss der Zander kann schnell kommen, der erfolgt dann nicht zaghaft, sondern es geht ziemlich grob zur Sache, was sich auch gleich in der Schnur bemerkbar macht.

Winterangeln auf Zander mit Kunstködern

Man kann auch mit tief laufende Wobbler den Grundboden der Flüsse erreichen, wo sich die Zander aufhalten. Aber ein Gummifisch an einem ordentlichen Jigkopf ist durch Verlust des Köders, an den Hindernissen unter Wasser deutlich preiswerter. Am Tage kann man mit den Gummis gut auf Hechte und Barsche fischen. Im Winter bei Einbruch der Dunkelheit werden die Zander munter. Auf Gummifische in den Reizfarben knallgelb und weiß sind im Winter gute Fänge von Raubfischen möglich.

Spinnfischen auf Zander in der Nacht

In der dunkelsten Nacht, wenn die Wasserfläche sich vor den Füßen schwarz ausbreitet, sind Zander noch in der Lage, einen Köder zu orten. Der Zander hat in den Augen Restlichtverstärker und mit ihren Seitenlinienorgan macht ihnen die Ortung von Ködern in völliger Dunkelheit möglich. Der Angler muss beim Spinnfischen den Gummifisch oder Twister in kleinen Ruckbewegungen über den Grund ziehen. Das ist nicht so leicht, aber als Hilfsmittel kann eine kräftig leuchtende Lampe am Ufer aufgestellt werden.

Beim Nachtangeln auf Zander ist es am besten, wenn man das Gewässer kennt. Die Wahl des Angelplatzes ist wichtig. Wo man seine Fische am Tage fängt, ist meistens auch ein fängiger Ansitzplatz in der Nacht für Zander.

Mit Gummifisch Zander und Hechte überlisten

Gummifische sind einfach Spitze, um Zander und Hechte zu fangen. Sie bewegen sich wie echte Fische durch das Wasser oder der Gummifisch imitiert einen sterbenden Fisch am Grund. Der Hecht schnappt bei einem Fehlbiss in den meisten Fällen auch ein zweites mal zu, weil das weiche Gummi und die Imitation für den Hecht einfach perfekt ist.

Foto: ccIMG_4772 – frli