Maulbrüter

Die Haltung und Zucht des Vielfarbigen Maulbrüters ist im allgemeinen nicht schwierig.

Die Haltung und Zucht des Vielfarbigen Maulbrüters ist im allgemeinen nicht schwierig.

Die Maulbrüter sind Fische oder Amphibien, die befruchtete Eier oder die geschlüpften Jungfische zum Schutz gegen Feinde in ihrem Maul aufnehmen. So ist es möglich, bei

Bedrohung einen schnellen Ortswechsel zu vollziehen. Manche Arten der Maulbrüter verzichten oft bei der Aufzucht ihrer Fischbrut,  in dieser Zeit Nahrung zu sich zu nehmen.

Maulbrüter Strategie

Fischlaich und die aus den Eiern schlüpfenden Jungen sind eine äußerst reichhaltige Nahrung für zahlreiche Tiere. Um das Überleben der Art zu sichern, müssen viele Fische Tausende von Eiern legen. Manche Arten haben Verhaltensmuster und Anpassungen entwickelt, mit denen der ausgewachsene Fisch die Nachkommen beschützt und so die Verluste minimiert. Ganze Schwärme von kleinen Fischchen schwimmen um den Kopf der maulbrütenden Mutter herum und verschwinden bei drohender Gefahr augenblicklich in deren Schnauze.

Das Weibchen von Paratilapia multicolor betreibt die elterliche Fürsorge noch extremer, indem es die jungen Fische in einem speziellen Brutbeutel im Mundinneren schützt. Viele Maulbrüter, z.B. die Kieferfische, verstecken während des Fressens ihre Eier für kurze Zeit und nehmen sie danach wieder in ihr Maul. Das Maulbrüten ist bei mehreren Fischgattungen die Aufgabe der Männchen. Die wirksamste Form des elterlichen Schutzes findet man bei ovoviviparen Fischen. Ihre Eier entwickeln sich innerhalb des Körpers und sie bringen voll entwickelte Junge zur Welt.

Steckbrief Vielfarbiger Maulbrüter

Systematk

  • Ordnung: Cichliformes
  • Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
  • Unterfamilie: Pseudocrenilabrinae
  • Tribus: Haplochromini
  • Gattung: Pseudocrenilabrus
  • Art: Vielfarbiger Maulbrüter
  • Wissenschaftlicher Name: Pseudocrenilabrus multicolor
  • Größe: Länge der Fische 6 bis 8 cm.
  • Vielfarbige Maulbrüter können ein Alter bis zu 10 Jahren erreichen.
  • In freier Natur leben die Fische an sandigen Uferzonen, wo auch Versteckmöglichkeiten vorhanden sind.

Vorkommen

  • Die Fische kommen in Ostafrika,u.a: im Nilsystem, Viktoria- und Kyogasee vor.

Nahrung

Lebend- und Trockenfutter

Fortpflanzung Maulbrüter

  • Die Fische laichen nach einer umfangreichen Balz in einer vorher gereinigten Grube ab.
  • Das Weibchen nimmt die leicht gelblichen Eier sofort in ihr Maul auf. Es animiert das Männchen zur Spermaabgabe, die es dann zu den Eiern mit im Maul aufnimmt.
  • Die Eier im Maul des Weibchens werden bis zu ca. 12 Tage ausgebrütet. Danach werden die Jungfische ins Becken entlassen.
  • Die Brut wird noch etwa 14 Tage von der Mutter versorgt und bei Gefahr verschwinden die Jungen sofort wieder ins Maul des Weibchens.

Der Darwin-Nasenfrosch

Der Darwin-Nasenfrosch ist auch ein Maulbrüter.

Der Darwin-Nasenfrosch ist auch ein Maulbrüter.

  • Auch unter den Amphibien gibt es Maulbrüter.
  • Der chilenische Darwin-Nasenfrosch (Rhinoderma darwinii) legt seine Eier zunächst an Land ab, die dann vom Männchen bewacht werden.
  • Sind die Kaulquappen geschlüpft, werden sie vom Männchen im Kehlsack aufgenommen, wo sie ihre Entwicklung vollenden.

1. Foto: cc – Von Lee Ann
2. Foto: cc – Von juan pablo donoso