Hechtangeln nach der Schonzeit im Mai

Der Hecht ist immer bereit für einen Angriff auf Beutefische.

Der Hecht ist immer bereit für einen schnellen Angriff auf Beutefische aus dem Stand.

Der Mai ist einer der besten Monate zum Angeln auf Hecht gleich nach der Laichzeit. In kleineren Gewässern beißen dann die Raubfische gleich gut, weil alle ….

Hechte abgelaicht haben. In größeren Seen dagegen sind die Fänge weniger gut, weil manche Hechte bei dem kälterem Wasser noch mit dem Laichen beschäftigt sind. Da beginnt die beste Beißzeit der Hechte erst so ca. zwischen Mitte bis Ende Mai. Dann beginnen die Räuber sich wieder ernsthaft für Beutefische zu interessieren, weil sie durch Nahrungsentzug in Fortpflanzungszeit viel Gewicht verloren haben.

Der rote Spinner wurde dem Hecht zum Verhängnis.

Der rote Hechtköder (Spinner) wurde dem Hecht zum Verhängnis.

Flachlaufende Hechtköder nach der Laichzeit

Haben die Hechte im flachen Uferwasser abgelaicht, ziehen die Räuber sich nicht schlagartig in tieferes Wasser zurück. Die meisten Raubfische bleiben noch einige Zeit in den flacheren Bereichen der Gewässer. Da kann man die Fische gut beangeln. Es werden flach laufende Kunstköder eingesetzt, große Spinner, dünnblechige Löffelblinker, Jerk-Baits, Hecht-Streamer und Gummifische ohne Bleikopf am System. Die Köder Hechtköder werden ohne großes Tempo durch das Wasser gezogen. Bei einem Wobbler kommt es darauf an, dass sie flach laufen. Die dürfen bei zügigen Tempo nicht tiefer als ein oder anderthalb Meter tauchen.

Jerkbait ein Hechtköder

Der Jerkbait (Wobbler ohne Tauchschaufel) ist ein Oberflächenköder für Raubfische, Er ist ein Erfolgsgarant zum Hechtangeln, der aus dem Köderkasten nicht mehr wegzudenken ist. Der Original Jerkbait wurde in Amerika entwickelt. Der dient in erster Linie zum Fangen für den Schwarzbarsch und Musky. Das Erfolgsgeheimnis des Kunstköders ist, dass die Tauchschaufel fehlt und der Hechtköder sich über Wasserpflanzen flach führen lässt. Ein Riesenhecht kann man mit einem übergroßen Jerkbait fangen, weil der Raubfosch gerne an der Oberfläche raubet. Der Hechtköder lässt sich mit einer geflochtenen Schnur besser führen als mit einer dehnbaren Nylonschnur. Dazu ist kurze Spinnrute mit Spinnrolle zum Hechtfischen ideal. Ein großer Hecht beißt oft in großen Gewässern, wo Jerkbaits besonders ihre Stärke beweisen.

Hechtangeln in der Nacht

Einen Hecht kann man auch in der Dunkelheit angeln. Die Dämmerungsphasen zählen zu guten Beißzeiten der Hechte. Gerade im Oktober, November und Dezember kann man bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang mit Bissen von einem Hecht rechnen. Allerdings sind die Chancen am Tag einen Hecht zu fangen, um ein Vielfaches größer.

Angeln auf Plattfische: Kliesche angeln
Jagd auf Raubfische: Angeln auf Hecht mit dem Belly Boat

1. Foto Hecht: ccPike – von katdaned
2. Foto: cc – The pike – von s.hedin