Aal im Aquarium halten

Ein Aal lässt sich einfach im Aquarium halten.

Ein Aal im Aquarium, der Fisch lässt sich gut halten.

In einem 100-Liter-Becken kann man auch einen Aal mit einer Länge von 50 cm gut halten. Der Boden sollte mit einer ca. 5 cm dicken ….

Sand-Kies-Mischung bedeckt sein. Als Unterschlupf für den Aal wird eine Höhle aus Steinen gebaut. Da der Aal viel buddelt, wird auf Pflanzenanbau verzichtet. Das Wasser wird über einen kleinen Filter mit einer Kreiselpumpe sauber gehalten.

Aal Aquarium ist ein Fisch zum Halten

In einem Aquarium sollte nur ein einziger Aal gehalten werden, weil mehrere Fische sich untereinander nicht vertragen und sich ständig beißen würden. Den Aal kann man mit Regenwürmern und mit kleinen 3 bis 4 cm langen lebenden Fischchen füttern. Der frisch eingesetzte Aal ist erst nach etwa 6 Wochen bereit zu fressen. Dann hat er seine Scheu abgelegt. Der Aal ist zwar dämmerungsaktiv, wird im Aquarium aber auch am Tag Nahrung aufnehmen. Seine Höhle verlässt der Fisch, sobald er mit seiner feinen Nase die Würmer wittert. Das Aquarium sollte unbedingt eine schwere Abdeckplatte haben, damit der Aal nicht ausbrechen kann und auf Wanderschaft geht.

Zitteraale benötigen für die Haltung in Aquarien riesige Becken. Außerhalb der Paarungszeit sind Zitteraale Einzelgänger.

Zitteraale benötigen für die Haltung in Aquarien riesige Becken. Außerhalb der Paarungszeit sind Zitteraale Einzelgänger.

1. Foto Aal Aquarium: cc – Von naturgucker.de
2. Foto: cc – Jeff Rozwadowski