Der Forellenbarsch

Heute leben z.B. auch Forellenbarsche im Wörthersee, im Kalterer See und im Gardasee.

Heute leben Forellenbarsche im Wörthersee, im Kalterer See und im Gardasee.

Der Forellenbarsch (Micropterus salmoides) stammt aus Amerika und kommt in Deutschland kaum vor. Am meisten sind die Fische in den Gewässern von ….

Südeuropa anzutreffen. Der Name Forellenbarsch ist etwas verwirrend, denn mit einer Forelle hat der Raubfisch nichts gemeinsames. In Amerika wird diese Art als Largemouth-Bass bezeichnet (Großmaul-Barsch) und die Angelei auf diese Räuber ist dort sehr populär. Die Forellenbarsche kann man sehr leicht mit Schwarzbarsche verwechseln.

Steckbrief Forellenbarsch

Sytematik

  • Barschverwandte (Percomorphaceae)
  • Ordnung: Centrarchiformes
  • Unterordnung: Centrarchoidei
  • Familie: Sonnenbarsche (Centrarchidae)
  • Gattung: Micropterus
  • Art: Forellenbarsch
  • Wissenschaftlicher Name: Micropterus salmoides
  • Art: Der Forellenbarsch ist ein großer Vertreter der Sonnenbarsche.
  • Größe: Der Fisch erreicht eine Länge von etwa einem Meter, max. Gewicht ca. 10 kg.
  • Die Rückenflosse ist zweigeteilt
  • Ältere Fische werden einfarbig graugrün oder dunkel oliv.
  • Die Raubfische ernähren sich von Fischen, Fröschen und Krebstieren.

Fortpflanzung  Forellenbarsch

  • Die Laichzeit findet der Fische ist von März bis Juli.
  • Es werden von den Fischen große Laichgruben bis zu einem Meter in den Kiesböden ausgehoben.
  • Darin legt das Weibchen ihre Eier ab und beide Geschlechter bewachen das Gelege.
Der Scharzbarsch wird oft mit dem Forellenbarsch verwechselt.

Der Schwarzbarsch wird oft mit dem Forellenbarsch verwechselt.

Sonnenbarsch

Der Sonnenbarsch, ein mit dem Forellenbarsch verwandter nordamerikanischer Fisch, der aus den USA nach Europa gebracht wurde. Er hat einen hohen, seitlich stark zusammengedrückten Körper und ein kleines, etwas oberständiges Maul. Die Rückenflosse ist unterteilt, dass stachlige Vorderteil ist länger als der aus weichen Strahlen bestehende hintere Teil. Die Brustflossen sind lang und spitz. Der Sonnenbarsch ist sehr bunt gefärbt, der Rücken ist olivgrün, die Seiten sind bläulich mit runden roten oder orangefarbenen Flecken. An den Kopfseiten findet man blaue orangefarbene Streifen, am häutigen Anhang der Kiemendeckel einen roten oder orangefarbenen Fleck.

Steckbrief Sonnenbarsch

Die Heimat des Sonnenbarsches ist Nordamerika von Dakota bis zum Golf von Mexiko.

  • Wissenschaftlicher Name: Enneacanthus chaetodon
  • Größe: Länge maximal 20 cm, Gewicht bis 250 g.
  • Lebensraum: Stark verkrautete Seen und Flussbuhnen.
  • Laichzeit: Von Mai bis Juni.
  • Die Eier werden in flachen Laichgruben abgelegt und vom Männchen bewacht.
  • Nahrung: Boden- und Planktontierchen, Würmer, Fischlaich.

1. Foto: cc – Mrs. Gemstone
2. Foto Schwarzbarsch: Von <pxlpusher>
3. Foto: Brian Gratwicke