Was Raubfische so erbeuten

Hat man einen Hecht, Zander oder Barsch gefangen, kann man in ihren Mageninhalt erkennen, was die Räuber so geraubt und verschluckt haben. Denn die Raubfische ….

schlucken ihre Beute unzerkaut in einem Stück herunter. Schneidet man einen Magen z.B. von einem Hecht auf, findet man darin oft Säugetiere wie Ratten und Mäuse oder auch Entenküken und Frösche. Man kann zwar nicht mit den natürlichen Nagetieren als Köder angeln, aber es gibt entsprechende Kunstköder dafür.

Auch Aale und Barsche liefern Erkenntnisse aus den Mageninhalten. Aale in Norddeutschland fressen liebend gerne Wollhandkrabben und Krebse, die man dann auch als Köder anbieten sollte. Bei Weißfischen die Nahrung zu untersuchen ist schwierig, denn sie besitzen keine Mägen. Karpfen  z.B. schreddern ihre Beute sehr fein mit ihren Schlundzähnen. Was man dann in ihren Darm findet, ist nur ein grüner Brei, der nicht definierbar ist.