Köderfisch anködern zum Angeln auf Zander

Der Zander ist ein nachtaktiver Fisch der extrem vorsichtig auf Köder beißt.

Der Zander ist ein nachtaktiver Fisch der extrem vorsichtig auf Köder beißt.

Der Zander ist ein gefragter und edler Speisefisch unter den Anglern. Zum erfolgreichen Fangen von Zandern spielt die Art und Weise der Anköderung des Köfis eine wichtige Rolle. Ist neben den Zandern auch mit ….

Hechten zu rechnen, eignet sich dafür ein feines Seven-Strand- Vorfach. Es ist sehr weich, geschmeidig, dünn und dabei sehr stabil. Sind in Gewässern keine Bisse von Hechten zu erwarten, kann man auf Stahl verzichten und wählt ein weiches Kevlar-Material aus.

Erste Methode anködern auch zum Weitwurf geeignet: Der Köderfisch wird mit der Ködernadel von der Rückenflosse bis zur Schwanzwurzel aufgezogen. Der Drilling wird dann mit einem Haken vor der Rückenflosse im Köfi versenkt und zwei Haken müssen frei abstehen. Diese Anköderung funktioniert für das Grund- als auch das Fischen mit der Pose.

Zweite Methode: Ein Einzelhaken mit einem weiten Bogen wird einfach durch die Schwanzwurzel gehakt. So steht die Hakenspitze weit vom Körper des Köfis ab und kann gut im Zandermaul gut fassen. Mit dieser Methode wird auf die vorsichtig beißenden Zander besonders mit der Posenmontage gefischt.

Hinweis: Karpfen angeln mit Strategie

Foto: cc – Angeln – von bertconcepts