Laichzeiten Süßwasserfische

Wenn Fische laichen, sollte man die nicht stören.

Fische laichen in Deutschland zu welcher Jahreszeit?

Unsere heimischen Fischarten haben ihren eigenen Lebensrhythmus und wachsen unterschiedlich heran, so dass sie zu verschiedenen Zeiten ihre Geschlechtsreife erlangen. Das hat grundsätzlich etwas mit den Laichzeiten, Fortpflanzungsmöglichkeiten, Schonzeiten und Schonmaßen der Fische zu tun. Bevor man überhaupt einen Fisch fängt, sollte der ….

mindestens einmal abgelaicht haben. Die Fische laichen in den unterschiedlichen Jahreszeiten, die von der Großwetterlage und der Wassertemperatur bestimmt werden. Was den Laichzeitrhythmus der Fischarten betrifft, gibt es drei bestimmte Hauptlaichzeiten. Das sind die Frühjahrs-, Sommer- und Winterlaicher.

Zander Laichzeit

Wann laichen Zander?

Bei einer Wassertemperatur von 12 bis 15 °C laichen Zander meist von April bis Mai. Die Raubfische ziehen in die Uferbereiche der Gewässer zurück. In etwa drei Meter tiefes Wasser stoßen die Zander-Weibchen ihre Eier in kleinen oder größeren Klumpen an Astzweigen oder Wurzeln ab. Die Eier werden sofort von den Männchen befruchtet. Die Männchen bewachen das Gelege sehr temperamentvoll gegen alle Fressfeinde.

Zander erlangen die Geschlechtsreife schon im dritten Lebensjahr. Das Zander-Weibchen legt je Kilogramm Körpergewicht zwischen 150 000 bis 200 000 Eier ab. Zander gehören zu den fruchtbarsten Süßwasserfischen. Die Eier der Zander von 1 bis 1,5 mm Durchmesser entwickeln sich rasch. Erreicht die Wassertemperatur 20 °C, schlüpfen die 5 bis 6 mm langen Larven schon nach etwa 65 Stunden aus. Bei einer Temperatur von 15 °C  nach 85 Stunden. Die lichtscheuen Larven ernähren sich in den ersten Tagen vom Inhalt ihres Dottersacks. Viele Jungfische können schon in den ersten Tagen umkommen, wenn sie einer direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Laichzeiten Fische im Frühjahr

Von März bis April laicht der Hecht, der Zander, der Flussbarsch, der Huchen, die Stinte, die Äsche und die Regenbogenforelle.

Laichzeiten Fische im Sommer

Von Mai bis Juli laicht der Karpfen, die Schleie, das Rotauge (Plötze), die Rotfeder, die Barbe, die Brasse (Brachse), die Aitel und die Grasfische.

Laichzeiten Fische im Winter

Von Oktober bis Februar laicht die Bachforelle, die Seeforelle, der Bachsaibling, der Seesaibling, die Quappe (Rutte) und die Renke.

Süßwasserfische in Deutschland: Beißzeiten und Fangmonate Fischarten

Foto: von Joannatirn CC BY-SA 3.0