Schleien angeln im Herbst

Auf Schleien angeln im September und Oktober

Es lohnt sich auf fette Schleien im September und Oktober zu angeln.

Im Herbst (September, Oktober), wenn die Kraut- und Seerosenfelder sich zurück entwickeln, haben die Schleien weniger Versteckmöglichkeiten. Das Nahrungsangebot nimmt rapide ab und die Chancen fette Schleien jetzt zu angeln sind sehr groß. Jetzt muss man taktisch vorgehen und mit einer geruchsintensiven Mischung von Futter, die Moosgrünen anfüttern.

Tipp Köder Angeln auf Schleie

Man mengt in einem Handteller einen großen Erdklumpen mit Mistwürmern, Mais, Maden und Kartoffelstücke zusammen. Der wird zum Angeln auf Schleie in das Wasser am Angelplatz hinein geworfen.

Daran haben die Schleien lange zu knabbern, die einzelnen Tierchen aus dem Erdklumpen rauszupicken und werden auch nicht so leicht satt davon. Das macht Hunger der Schleie auf mehr und dann kommt der Hakenköder. Die dunkle Farbe vom Kompost ist in klaren Gewässern auf dem Grund nicht sichtbar, aber dafür gut riechbar. Bei hellem Futter würden die scheuen Schleien sich sehr misstrauisch verhalten. Man kann auch mit angemixten Kompost mit der Futterspirale auf große Entfernung fischen, wenn man nicht zielgenau fischen kann.

Posenangeln Vorschlag zur Vorfachlänge: 0,15 bis 0,20 mm bis zu einem Meter. Das Fischen mit der Spirale bis zu  30 cm wegen guter Duftausströmung.

Angeln auf Schleie mit anfüttern zum Angelplatz locken

Das Angeln auf Schleie mit dem Anfüttern ist ein Muss. Ein gewissenhaft vorbereiteter Angelplatz ist der Schlüssel zum Fangerfolg. Man sollte darauf achten, ein Futter zu verwenden, dass die Fische beschäftigt und möglichst lange am Platz hält. Das ist z.B. eine gute Mischung aus Caster, gequollener Hanf und kleinen Heilbuttpellets. Die Pellets sind besonders gut, um große Schleien anzulocken. Auch ein paar Lebendköder wie Maden sollten immer dabei sein.

Angeln auf Schleie im Herbst

Viele Angler machen den Fehler und fischen weit draußen im Tiefen. Dabei stehen im Herbst die Schleien auch vor unseren Füßen, wo sie im Uferbereich ihre Bahnen ziehen. Genau dort sollte man jetzt die Köder auch anbieten. Gutes Fischen ist mit feinen Stipp-Posen und einer Köderkombination von Mais und Maden. Platziert werden die Köder vorzugsweise in der Nähe von Seerosen, Ästen oder überhängenden Bäumen. Das Gerät sollte auch im Herbst nicht allzu grob ausfallen. Feine Matchruten oder beringte Stippen erlauben feinfühliges Angeln.

Schleie Steckbrief

  • Größe Schleie: 20 bis 70 cm
  • Alter Schleie: bis zu 20 Jahre
  • Vorkommen:  In Teiche, Seen und langsam fließende Flüsse in Deutschland und Europa.
  • Die Schleie kann gebraten oder gekocht im Ganzen oder als Filet zubereitet werden.
  • Im Mangoldmantel schmeckt der Fisch sehr aromatisch.
  • Der Name Schleie stammt von der Schleimschicht auf der Haut ab, die den Fisch vor Infektionen und Pilzen schützt.

Foto: cc – Von rjp