Friedfische angeln in der Sommerhitze

Friedfischangeln

Friedfische angeln am kleinen Fluss – Foto von Iva Rajović

Die Hitze im Sommer tritt ganz besonders in den Hundstagen von Juli bis August auf. Das ist zwar bestes Angelwetter um auf Friedfische zu angeln, aber wo fängt man die Fische jetzt, wenn das

Wasser Badetemperatur erreicht hat. Wegen Sauerstoffmangel des Wassers verziehen sich sämtliche Fischarten aus den beruhigten und stickigen Bereichen. So suchen Brassen, Rotaugen, Karpfen, Güstern und Schleien die strömenden Zonen der Flüsse auf, wo von Haus aus sich Barben, Zährten, Nasen und Döbel aufhalten.

Anfüttern zum Friedfische fangen

Diese Fische in den strömenden Bereichen zu beangeln, muss das Futter zum Anfüttern allerdings viel schwerer sein als in Stillgewässern. Damit das Futter am Grund liegen bleibt, mischt man einen hohen Anteil von Paniermehl mit ins Futter ein, dass eine hervorrage Bindung mit sich bringt. Als zusätzliche Beschwerung knetet man noch feinen Kies dazu. Zum Angeln auf große Döbel, Karpfen oder Barben sollte man mit der Rollenrute fischen. Damit man den Köder voraus an der Pose, in starker Strömung über das ausgelegte Futter optimal führen kann, sind Bolognese Ruten ab 6 Meter gut.

Weil Brassen, Rotfedern und Barben lieber ruhig liegende Köder nehmen, setzt man Lutscherposen ein, die beim Kopfrutenangeln eingesetzt werden. Diese Posen kann man punktgenau in der Strömung halten. Will man auf Grund angeln, wird mit einer mittleren bis schweren Feederrute gefischt.

Friedfischangeln im Trend

Die Faszination zum Friedfischangeln ist, dass man sie ohne Schonzeit 365 Tage (mit ein paar Ausnahmen) beangeln kann. Viele Angler spezialisieren sich mit ausgefeilten Angelmethoden gezielt auf Rotauge, Brasse, Schleie, Barbe, Nase oder Döbel. Das Friedfischangeln ist in manchen Bundesländern auch ohne Angelschein möglich (Fischereischein). Auch im Winter ist das Eisangeln auf die Friedfische eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Jeder Angler sucht sich individuell seinen Zielfisch heraus, der nicht immer nur ein Raubfisch sein muss. Angelzeitungen klären ständig über neue Montagen und Gerätetipps rund um das Friedfischangeln auf.