Dachs ein Raubtier aus der Familie der Marder

Der Dachs auf Futtersuche in der Nacht

Der Dachs auf Futtersuche in der Nacht.

Der in Europa lebende Dachs ist ein Raubtier und gehört zur Familie der Marder. Zu der Marderfamilie gehört auch der Steinmarder und der Vielfraß. Von den drei Tieren hat der Dachs das größte Verbreitungsgebiet. So lebt er in Randzonen der Tropen bis hin zu den kalten Ländern des Nordens. Der Dachs überwintert in seinen selbst gegrabenen Bau. Er hält keinen echten Winterschlaf, sondern versinkt nur in einen tiefen Schlaf, bei leicht herabgesetzten Stoffwechsel. Sind die Wintertage mild, wacht der Dachs auf und macht einen Streifzug durchs Gelände, ohne Nahrung aufzunehmen.

Steckbrief Dachs

Systematik

  • Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
  • Marderverwandte (Musteloidea)
  • Familie: Marder (Mustelidae)
  • Unterfamilie: Dachse (Melinae)
  • Gattung: Meles
  • Art: Europäischer Dachs
  • Wissenschaftlicher Name: Meles meles
  • Das Tier hat einen schlanken Kopf mit rüsselartiger Schnauze. Die Färbung des Fells ist schwarz/weiß. Eine Kopfrumpflänge von 64 bis 88 cm.
  • Der Dachs hat einen plumpen Körper und kräftige Pfoten zum Graben. Eine Schwanzlänge von 10 bis 18 cm.
  • Das Dachs-Weibchen ist durchschnittlich kleiner als das Männchen.
  • Farbe des Rückens ist schmutzig braun bis silbergrau , der Bauch ist hell. Gewicht bis zu 25 kg.
  • Äußerlich unterscheiden sich beide Geschlechter nur geringfügig.
  • Die Dachse sind nachtaktive Tiere.

Lebensraum und Verbreitung

  • Dachse leben gerne in hügeligen, reich strukturierten Landschaften mit Hecken, Sträuchern und in Mischwäldern.
  • Die Raubtiere meiden großflächige Feuchtgebiete.
  • Die standorttreuen Tiere graben sich weit verzweigte Bausysteme mir einem Durchmesser bis zu 30 cm. Die Baue liegen oft an Waldrändern mit angrenzenden Wiesen und Feldern,. Oft gesellt sich auch ein Fuchs im Bau dazu.
  • Dachse kommen in Afrika, Asien, in Teilen von Nord- und Südamerika, Australien und ganz Europa vor.

Nahrung

Dachse gelten als Allesfresser mit breit gefächerten Nahrungsspektrum. Das sind Würmer, Insekten, Schnecken, Wühlmäuse, junge Wildkaninchen und Amphibien. Größere Säugetiere werden als Aas verspeist. Jungvögel und Eier werden aus Nestern geraubt. Pflanzliche Kost im Sommer und Herbst bestehen aus Getreide und Feldfrüchte aller Art, Obst, Beeren, Knollen, Wurzeln und Eicheln.

Fortpflanzung Dachs

  • Die Geschlechtsreife der Dachse wird von 13 bis 18 Monaten erreicht.
  • Die Paarungszeit ist von Juli bis August.
  • Nach einer verlängerten Tragzeit von 7 Monaten (5 Monate Eiruhe) werden in Mitteleuropa die meisten Jungen geboren. Anfang März kommen 2 bis 5 Jungtiere zur Welt, die in einem ausgepolsterten Nest im Bau geboren werden.
  • Die Jungen haben ein weißes Fell und nach 3 bis 4 Wochen können sie ihre Augen öffnen.
  • Das Weibchen säugt die Jungen etwa 13 Wochen lang.
  • Mit 6 bis 8 Wochen verlassen die jungen Dachse erstmals ihre Behausung.
  • Den ersten Winter verbringen die selbständigen Dachse im Familienverband im Geburtsbau. Erst im Jahr darauf löst sich der Verband auf.
  • Der Dachs erreicht ein Alter bis zu 12 Jahre.
  • Das Tier hat außer dem Jäger keine natürlichen Feinde in Deutschland.
Skelett Dachs

Skelett Dachs

1. Foto: cc – Chris Parfitt
2. Foto: cc – Von Cliff