Der Fischotter (Lutra lutra)

Der Fischotter verspeist genüsslich eine Krabbe

Der Fischotter verspeist genüsslich eine Krabbe.

In Deutschland leben heute nach Schätzungen wieder ca. 700 Fischotterpaare in freier Natur. Die Fischotter halten sich ausschließlich in der Nähe eines Flusses auf. Sie gedeihen auch in den Mündungszonen des Deltas und schwimmen weit ins Schwarze Meer hinaus. Die Tiere sonnen sich am Tage viel und gehen am …

Tage, wie auch in der Nacht auf Beutejagd. Die Otter sind kraftvolle, verspielte und elegante Schwimmer. Die Raubtiere wurden wegen ihrer wertvollen Pelze stark verfolgt und dementsprechend standen sie kurz vor dem Aussterben.

Der Fischotter eine geschützte Art

Der Otter eine geschützte Art.

Fischotter Steckbrief

Sytematik

  • Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
  • ohne Rang: Marderverwandte (Musteloidea)
  • Familie: Marder (Mustelidae)
  • Unterfamilie: Otter (Lutrinae)
  • Gattung: Altweltotter (Lutra)
  • Art: Fischotter
  • Wissenschaftlicher Name: Lutra lutra
  • Größe: Kopf-Rumpf-Länge bis 90 cm, der Schwanz 40 cm, Schulterhöhe von 25 bis 30 cm.
  • Die Otter haben einen gestreckt und walzenförmigen Körper, kurze Beine, einen rundlichen Kopf mit stumpfschnäuziger Schnauze an der sich lange Tasthaare befinden. Die Haare dienen Sinnesorgan im trüben Wasser.
  • Die Zehen der Tiere sind mit Schwimmhäuten verbunden.
  • Fischotter haben ein hellbraunes Fell, bei älteren Tieren färbt sich die Kehle und der Vorderhals in ein weiß.
  • Das Gewicht ausgewachsener Tiere beträgt bis zu 12 kg.
  • Feinde: Luchs, Wolf, Seeadler, wilde Hunde

Verbreitung und Lebensraum Fischotter

  • Fischotter kommen in ganz Europa vor, in Asien und Nordafrika.
  • Innerhalb des großen Verbreitungsgebietes kommen 13 Unterarten vor.
  • Die Otter leben gerne an flachen, klaren Flüssen, auch an Seen und Teichen, mit dicht bewachsenen Ufern von Bäumen, Schilf und Sträuchern als Deckung.
  • Die Gewässer müssen fischreich sein. Die scheuen Tiere jagen am Tag und in der Nacht.
  • Fischotter haben ihre Lebensräume auch in Salzwassergebieten.

Nahrung

Der größte Teil an Beute der Otter sind Fische. Daneben fressen sie Flusskrebse, Muscheln, Frösche, Bisamratten, viele Arten von Wasservögeln. kleine Beutetiere werden im Wasser verspeist, größere werden an Land geschleppt und dort gefressen.

Fortpflanzung Fischotter

  • Die Otter paaren sich nur an Land. Die die Paarungszeit ist von Februar bis März.
  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt 58 bis 62 Tage.
  • Es werden in einen Wurf 1 bis 4 Jungtiere geboren.
  • Die Jungtiere werden blind im Bau geboren. Gewicht 80 bis 100 Gramm, Körperlänge bis 15 cm. Die Augenöffnung der Jungen erfolgt nach etwa 31 Tagen.
  • Ab der sechsten Woche machen die Jungen die ersten Schwimmversuche.
  • Das Muttertier säugt die Jungen 8 bis 14 Wochen. Danach bleiben sie noch in der Nähe vom Muttertier bis zu 14Monaten, um das Jagen zu erlernen
  • Die Geschlechtsreife erreichen Männchen mit 2 Jahren, die Weibchen werden von18 bis 24 Monaten geschlechtsreif.
  • Die Weibchen werden im Schnitt mit etwa zweieinhalb Jahre das erste Mal trächtig.
  • Fischotter können in freier Wildbahn durchschnittlich 8 bis 13 Jahre alt werden.
  • Die Otter dürfen das ganze Jahr über nicht bejagt werden und stehen auf der Roten Liste bedrohter Tierarten.

1. Foto: ccSea Otter – goingslo
2. Foto: ccfischotte – dr. friendly