Der Hammerhai

Der bizarre Hammerhai, bei dem Augen und Nasenöffnungen an den beiden Schmalseiten des Hammerförmigen Kopfes sitzt.

Der bizarre Hammerhai. Die Augen und Nasenöffnungen sitzen an den beiden Schmalseiten des hammerförmigen Kopfes.

Viele Haiarten lieben die Fruchtbarkeit der Schelfzonen. Die Raubfische versammeln sich dort, um den vielen Fischenarten und anderen Meerestieren nachzustellen. Auch der Hammerhai und andere gefährliche Großhaie sind zur Stelle. Die Tiere richten in den dicht gedrängten Herings- und Makrelenschwärmen ein …

wahres Gemetzel an. Sie verfallen regelrecht in einem Fressrausch. Die Hammerhaie werden von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) global als „stark gefährdet“ eingestuft.

Riesen-Hammerhai auf der Jagd

Riesen-Hammerhai auf der Jagd.

Steckbrief Großer Hammerhai

  • Systematik
  • ohne Rang: Haie (Selachii)
  • Überordnung: Galeomorphii
  • Ordnung: Grundhaie (Carcharhiniformes)
  • Familie: Hammerhaie (Sphyrnidae)
  • Gattung: Sphyrna
  • Art: Großer Hammerhai
  • Wissenschaftlicher Name: Sphyrna mokarran
  • Der Große Hammerhai erreicht maximal eine Länge vo 5,5 bis 6,1 Meter.
  • Die durchschnittliche Größe beträgt  3,5 Meter.
  • Das Tier erreicht ein Gewicht von über 230 kg.
  • Er ist der größte Hai innerhalb Familie der Hammerhaie.
  • Die Haie haben stromlinienförmige Körper wie alle Haie.
  • Sie haben eine dunkelbraune Rückenfärbung, auch grau bis graubraun.
  • An den Flanken zum Bauch hin sind sie heller. Der Bauch ist weißlich.
  • Der hammerförmige Kopf hat eine Breite von etwa 25 % der Körperlänge.
  • Der Hammerhai hat im Ober- und Unterkiefer schräg dreieckige Zähne mit einer Spitze, die gezackt sind. Er hat fünf Kiemenspalten.
  • Auf dem Rücken hat der Hammerhai eine große sichelförmige Rückenflosse.
  • Die zweite Rückenflosse und Afterflosse sind erheblich kleiner.
  • Die Bauchflossen und die asymmetrische Schwanzflosse hat eine sichelförmige Form.
  • Die Schwimmgeschwindigkeit der Fische kann bis zu 40 km/h betragen.
Hammerhai an der Angel für wissenschaftliche Zwecke

Ein Hammerhai wird mit der Angel gefangen. Er wird für wissenschaftliche Zwecke markiert.

Verbreitung Hammerhai

  • Die Raubfische sind weltweit in tropischen und subtropischen Küstengewässern präsent.
  • Sie halten sich im flachen und tiefen Wasser auf.
  • In der Regel sind die Fische Einzelgänger.

Ernährung

  • Die Haie machen hauptsächlich in der Dämmerung und in der Nacht Jagd auf Tintenfische und Kalmare. Auf viele Arten von Knochenfischen, Rochen, kleinere Haiarten, Sie verachten auch keine kleinen wirbellose Tiere.

Fortpflanzung und Entwicklung

  • Die Großen Hammerhaie paaren sich nicht in Grundnähe wie viele andere Haiarten.
  • Die Tiere wurden beobachtet, dass es nahe an der Wasseroberfläche zur Paarung kam.
  • Hammerhaie gebären lebende Jungtiere. Ungeboren ernähren sie sich über eine Dottersack-Plazenta.
  • Alle zwei Jahre können die Weibchen wieder trächtig werden.
  • Die Tragzeit dauert etwa 11 Monate.
  • Ein Normalwurf besteht aus 20 bis 40 Jungtieren. Die kommen bei der Geburt mit einer Länge von 50 bis 70 cm auf die Welt.
  • Die Lebensdauer der Großen Hammerhaie liegt bei 20 bis 30 Jahre.

1. Foto: ccHammer from Cocos Island, Costa Rica – petersbar
2. Foto: ccHammerhead Shark – Numinosity (by Gary J Wood)
3. Foto: ccHammerhead_NOAA – NOAAimages