Der Seehund (Phoca vitulina)

Seehunde ruhen sich nach dem Fischen auf der Sandbank aus

Seehunde ruhen sich nach dem Fischen auf der Sandbank aus.

Der Seehund gehört zur Familie der Hundsrobben und ist in allen nördlichen, gemäßigten Meeren vertreten. Die Robbe unterscheidet sich zur Kegelrobbe durch einen rundlichen Kopf. An unserer Nordseeküste haben Seehunde ein …

dunkelgraues Fell mit schwarzen Flecken über den Körper verteilt. Seehunde im Wattenmeer sieht man oft, wenn sie sich nach der Jagd auf den trocken gefallenen Sandbänken ausruhen. So sind sie vor Feinden in Sicherheit. An den europäischen Küsten leben nach Schätzungen ca. 90 000 Tiere. Die meisten Seehunde sind in Deutschland an der gesamten Nordseeküste verbreitet, wobei sie in der Ostsee extrem selten vorkommen. Nach Schätzung nur etwa 250 Tiere.

Seehund ruht sich aus und wartet auf die nächste Brandungswelle

Die Robbe ruht sich aus und wartet auf die nächste Brandungswelle.

Seehund Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
  • ohne Rang: Robben (Pinnipedia)
  • Familie: Hundsrobben (Phocidae)
  • Gattung: Echte Hundsrobben (Phoca)
  • Art: Seehund
  • Wissenschaftlicher Name: Phoca vitulina
  • Seehunde sind ausgezeichnete Schwimmer
  • Seehund Besonderheiten: Die Robben können bis zu 200 Meter tief tauchen, Sie halten es etwa 30 Minuten ohne Luft zu holen unter Wasser aus.
  • Größe der Männchen 170 cm, Gewicht 150 kg. Die Weibchen 140 cm, Gewicht 100 kg.
  • Seehund Feinde: Das ist der Hai, Schwertwal, Seeleopard, und der Eisbär.

Seehund Nahrung

  • Die Tiere ernähren sich ausschließlich von vielen Fischarten. Das sind Dorsche, Stinte, Plattfische, Sardinen, Heringe, Lachse und Krebstiere.
  • Im Wasser jagen Seehund als Einzelgänger. Beim Ausruhen auf Sandbänken liegen sie oft in kleineren Gruppen zusammen. Dabei halten die standorttreuen Tiere einen Abstand von 1,5 bis 2 Metern.
  • Die Männchen bekämpfen sich manchmal und fügen sich erhebliche Wunden zu.
Ein Seehund kann bis zu 200 Meter tief tauchen und 30 Minuten unter Wasser bleiben.

Ein Seehund kann bis zu 200 Meter tief tauchen und 30 Minuten unter Wasser bleiben.

Fortpflanzung Seehund

  • Die Tiere begatten sich im Wasser im Sommer von Juli bis Anfang September.
  • Mehrere Männchen umgarnen ein Weibchen. Ein Männchen gewinnt das Weibchen indem ein Biss im Nacken erfolgt und das Weibchen ruhig stellt.
  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt 10,5 bis 11 Monate.
  • Meist wird nur ein Jungtier geboren mit einem Gewicht von rund 10 kg und eine Länge von 85 cm.
  • Die Jungtiere können sofort schwimmen.

Verbreitung Seehunde

  • Seehunde kommen auf der nördlichen Halbkugel im Atlantik und im Pazifik vor.
  • Die Seehunde haben eine Lebenserwartung von 30 bis 35 Jahre.

1. Foto: cc9613 Seehundbank – Sarahhoa
2. Foto: ccRuhende Robbe – Hühnerauge
3. Foto: cc – Common Seal 67 (Phoca vitulina)
von Bengt Holm