Der Fuchs (Vulpes vulpes)

Der Fuchs in Europa weit verbreitet

Der Fuchs ist in Europa weit verbreitet.

Unser altbekannter heimischer Rotfuchs ist nicht nur in Europa zu Hause, sondern auch in Asien , Nordafrika und Nordamerika. Der Fuchs hat sich in erstaunlichen Maßen die Lebensräume erobert, die von Menschen völlig umgestaltet worden sind. Das anpassungsfähige …

Tier hat sich auch an unnatürlichen Lebensräumen (z.B. Stadtparks) niedergelassen. Die Krankheit Tollwut hat den Rotfuchs arg zugesetzt, so dass er überall durch Bejagung stark verfolgt wurde. Doch der schlaue Fuchs konnte auch nicht ausgerottet werden und hat in den Wäldern Europas überlebt. Der Räuber ist ein Allesfresser und gräbt sich einen Erdbau aus, der aus einem Wohnkessel mit mehreren Kammern besteht und mehrere Röhreneingänge hat.

Jungfüchse schauen verängstigt vor ihrem Bau in die Camera

Jungfüchse schauen verängstigt von ihrem Bau aus in die Camera.

Fuchs Steckbrief

Systematik

  • Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
  • Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
  • Familie: Hunde (Canidae)
  • Tribus: Echte Füchse (Vulpini)
  • Gattung: Vulpes
  • Art: Rotfuchs
  • Wissenschaftlicher Name: Vulpes vulpes
  • Der Rotfuchs (Vulpes vulpes) wird in Mitteleuropa meistens als “der Fuchs” bezeichnet.
  • Das Raubtier ist ein Wildhund, eine der häufigsten vorkommende Art in Europa.
  • Füchse und Hunde (beide gehören zu den Hundeartigen) kann man nicht kreuzen, wegen verschiedener Chromosomenzahlen.
Der Fuchs hört angespannt Geräusche von Mäusen unter der Schneedecke.

Der Rotfuchs hört angespannt Geräusche von Mäusen unter der Schneedecke.

Größe/Körperbau

  • Die Füchse haben einen guten Gehör- und Geruchssinn.
  • Der Fuchsrüde hat ein durchschnittliches Körpergewicht von 5,5 bis 7,5 kg. Die Fuchsweibchen von 5 bis 6,5 kg.
  • Die Körperlange beträgt 65 bis 75 cm ohne Schwanz. Die Weibchen von 62 bis 68 cm. Die Männchen haben eine Schwanzlänge von 35 bis 45 cm. Die Weibchen von 30 bis 42 cm. Das sind durchschnittliche Abmessungen für europäische Füchse.
  • Der Fuchs hat an der Oberseite ein rötliches Fell und an der Unterseite ein weißliches.

Fuchs Lebensraum

Füchse leben in Deutschland in Wäldern, Grasland, Randflächen von Äckern und auch in Parks von Städten. Das Tier ist ein Kulturfolger, der sich überall gut den Lebensverhältnissen auch in Siedlungsgebieten von Menschen anpassen kann.

Der Fuchs ist ein Allesfresser und hat hier einen verendeten Hecht aufgestöbert.

Der Fuchs ist ein Überlebenskünstler und hat hier einen verendeten Hecht aufgestöbert.

Fuchs Nahrung

  • Füchse sind dämmerungs- und nachtaktiv.
  • Pro Tag muss ein Tier 15 bis 20 Mäuse fangen, um satt zu werden. Weiter jagt das Raubtier Kaninchen, Hasen, Rehkitze, Vögel,  Enten, Rebhühner, Insekten, Obst, Wildfrüchte und Aas.

Fortpflanzung Fuchs

  • Ein Jungfuchs erreicht mit etwa 10 Monaten die Geschlechtsreife.
  • Die Paarungszeit (Ranzzeit) ist einmal im Jahr von Januar bis Februar.
  • Die Tragzeit der Weibchen beträgt 50 bis 55 Tage.
  • Im Durchschnitt werden im März bis April 4 bis 6 Jungtiere mit geschlossenen Augen geboren.
  • Die Jungen werden vom Muttertier 24 Tage gesäugt und erhalten danach mit Fleischnahrung im Bau versorgt.
  • Im Juli bis August werden die Jungfüchse selbstständig und suchen sich neue Reviere.
  • Füchse können in freier Wildbahn ein Alter von 8 bis 10 Jahre erreichen

Fuchs Feinde

Das sind vor allem Jäger, Wolf, Luchs, Adler und Uhu.

1. Foto: ccGarden Fox 1 – ahisgett
2. Foto: ccThree Fox Kits – Canon Chris
3. Foto: cc – Vos,Fox (Vulpes vulpes) – von Bernard Stam
4. Foto: cc – 1147. Red fox with pike
von Mikael Laaksonen Photography