Der Steinkauz (Athene noctua)

Der Steinkauz ein amselgroßer Vogel

Der Steinkauz ist so groß wie eine Amsel, der auch am Tag aktiv Ausschau Beute hält.

Der Steinkauz hat einen kurzen Schwanz und wird oft mit dem Sperlingskauz verwechselt. Der kleine, standorttreue Vogel bevorzugt offene Landschaften, die spärlich bewachsen sind. Seine Beute lauert der Greifvogel oft aus einem Ansitz heraus und macht auch …

Jagd auf Kleintiere am Boden. Der Vogel ist nacht- und tagaktiv, der in Deutschland eine bedrohte Tierart ist. Im Jahr 1972 war der Steinkauz Vogel des Jahres.

Steckbrief der Steinkauz

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Eulen (Strigiformes)
  • Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
  • Gattung: Steinkäuze (Athene)
  • Art: Steinkauz
  • Wissenschaftlicher Name: Athene noctua
  • Der Steinkauz ist ungefähr so groß wie eine Amsel.
  • Größe Männchen und Weibchen etwa 22 cm. Die Flügelspanne beträgt von 55 bis 60 cm.
    Das Federkleid ist oberseits dunkelbraun mit hellen Flecken.
  • Das Brustgefieder ist gelblich/weiß mit dicht bräunlichen Längsflecken.
  • Der Vogel hat einen kurzen Schwanz. Einen flachen Oberkopf, große gelbe Augen und weiße Streifen über den Augen.
  • Steinkauz Ruf ist ein „Kuwitt-Kuwitt“. Die Stimme auch miauend als Lockruf.

Lebensraum/Vorkommen

  • Die Steinkäuze leben bevorzugt in offenen und ebenen Gelände mit Kopfweidenbeständen, in Parks, Feldgehölzen und Obstgärten.
  • Die Bestände der Vögel nehmen in Mitteleuropa ab.

Nahrung

  • Der Ansitzjäger erbeutet Kleinvögel, Kleinsäuger hauptsächlich Feldmäuse, Insekten, Würmer, Amphibien und Reptilien.
Steinkauz Nistkasten

Nistkasten für Steinkäuze mit Mardersicherung.

Fortpflanzung Steinkauz

  • Der Greifvogel brütet in Höhlen von Obstbäumen. In Spalten von Gemäuern und in Höhlen von Kopfweiden.
  • Der Vogel nistet auch in verlassenen Spechthöhlen und in speziellen Nistkästen.
  • Nach der Balz Anfang März bis Mitte April beginnt die Eiablage.
  • Das Weibchen legt 3 bis 7 Eier in das Nest.
  • Die Brutzeit dauert 24 bis 28 Tage.
  • Die Jungvögel verbleiben 30 bis 35 Tage in der Bruthöhle.
  • Nach dem Verlassen des Nistplätzes werden die Jungen nach ca. 1 Woche flugfähig.
  • Sie werden noch etwa weitere 5 Wochen von den Altvögeln versorgt, bis sie sich neue Reviere suchen.
  • Der Greifvogel kann ein Alter bis zu 15 Jahren erreichen.

Hinweis Natur: Der größte Greifvogel der Welt
Hinweis: Katzenhaie
Hinweis Angeltipp: Riesenhechte nach der Schonzeit angeln

1. Foto: ccLittle Owl (Athene noctua), Ambula, SE Montenegro – Frank.Vassen
2. Foto: hobby-angeln.com