Die Schleiereule (Tyto alba)

Die Schleiereule Jagd gerne im Freigelände

Die Schleiereule Jagd gerne im Freigelände.

Schleiereule Steckbrief

Sytematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Eulen (Strigiformes)
  • Familie: Schleiereulen (Tytonidae)
  • Unterfamilie: Schleiereulen (Tytoninae)
  • Gattung: Schleiereulen (Tyto)
  • Art: Schleiereule
  • Wissenschaftlicher Name: Tyto alba
  • Vogelart aus der Ordnung der Eulen (Strigiformes) und der Familie der Schleiereulen (Tytonidae).
  • Der Greifvogel ist langbeinig, hat ein helles Federkleid und keine Federohren
  • Auffälliges Erkennungsmerkmal ist das …
  • herzförmiges weiße Gesicht (Gesichtsschleier).
  • Der Vogel hat kleine schwarze Augen. Der Schnabel ist gelblich bis grau/weiß.
  • Schleiereulen sind nachtakive Vögel.
  • Die Größe der Schleiereule ist 33 bis 35 cm., Das Gewicht beträgt 300 bis 350 g. Eine Flügelspannweite von 85 bis 95 Zentimeter.
  • Die Schleiereulen-Weibchen sind etwas größer als die Männchen.
  • Der Rücken hat eine goldbraune Färbung. Die Unterseite hat eine rostbraune bis weiße Färbung.
  • Der Greifvogel hat lange spitze Flügel, die in der Ruhephase den Schwanz um ein paar Zentimeter überragen.
  • Die Schleiereule kann ein Alter von 15 bis 20 Jahre erreichen.
  • Der Schleiereulen Ruf ist ein krächzendes Kreischen wie ein „Chrührührüh“.
  • Die Schleiereule wird in Deutschland als eine nicht gefährdete Art eingestuft.

Vorkommen und Lebensraum

  • Die Vögel kommen in Europa, Asien, Nordamerika, Australien und Afrika vor.
  • Die Schleiereule nistet gerne in der Nähe von Menschen in Nistkästen, Scheunen, Türmen und Ruinen. Sie liebt Felsregionen und Jagd im offenen Gelände.

Nahrung

  • Die Eulen jagen sämtliche Mäusearten, Vögel, Ratten, Fledermäuse, Reptilien, Frösche, Jungkaninchen und Insekten.
Sechs junge Schleiereulen in der Bruthöhle

Sechs junge Schleiereulen in der Bruthöhle warten auf Futter.

Fortpflanzung Schleiereule

  • Das Schleiereulen-Pärchen bleibt in lebenslanger Partnerschaft zusammen. Sie ziehen gemeinsam ihre Nachkommenschaft auf.
  • Das Weibchen brütet die Eier aus und das Männchen versorgt die Familie mit Futter.
  • Im April/Mai legt das Weibchen 4 bis 12 Eier im Abstand von 2 Tagen ins Nest.
  • Die Küken schlüpfen in den unterschiedlichen Legeabständen aus.
  • Die Brutzeit dauert etwa 30 Tage.
  • Bis zu einem Alter von ca. 3 Wochen des Jüngsten geschlüpften Kükens schafft das Männchen alleine die Nahrung herbei.
  • Die Jungen in unterschiedlichen Größen werden nach ca. 2 Monaten flügge.

Wasservögel: Steckbrief Haubentaucher
Angeltipp: Buhnenangeln
Hinweis: Schleppen auf Zander

1. Foto: ccTyto alba 1 Luc Viatour – luc.viatour
2. Foto: ccBarn Owl – USFWS Mountain Prairie