Lachsforellen angeln an Forellenteichen

In den Herbstmonaten September, Oktober, November und Dezember fallen die Wassertemperaturen rapide ab. Von den Teichwirten werden in dieser Zeit große Lachsforellen bis zu 10 kg in den Forellenteichen zum Angeln eingesetzt.  Was sind eigentlich Lachsforellen und wie bekommt man diese zum Haken gelockt? Die Lachsforelle ist keine eigenständige Art. Es handelt sich um große Regenbogner, deren Fleisch eine rote Färbung mit höheren Fettanteil aufweist. Diese Qualität erreicht man mit einem Spezialfutter.

Köder zum Lachsforellen angeln

Die Lachsforellen sind nicht so beißfreudig, wie die normalen Regenbogenforellen. Für diese Großfische kommen große Köder am Angelhaken. Bienenmaden oder Mehlwürmer bis zu 7 cm lang, sind zum Angeln auf die Raubfische super. Man muss nur herausfinden, in welchen Wassertiefen die Räuber zu finden sind. Ziehen die Fische an der Oberfläche entlang, wird eine Pilotkugel-Montage eingesetzt. Sind die Fische nicht beißfreudig, bietet man den Köder auftreibend vom Grund an. Sieht man Lachsforellen durch Wasserbewegung direkt jagen, ist das Schleppangeln effektiv.