Zander und Barsch angeln mit richtiger Ködergröße

Top-Köderfische für Zander sind Stinte, die extrem duften, wenn sie im Wasser auftauen.

Im Herbst im Oktober,November und Dezember werden nicht nur Hechte angriffslustiger auf Beute, sondern auch Barsche und Zander. Da kommt es schon vor, dass auch mal

ein Barsch einen schwereren Effzett-Blinker oder ein Zander einen 15 cm langen Gummifisch attackiert. Um weniger Fehlbisse zu vermeiden, muss man die stacheligen Räuber gezielt mit den passenden Ködern beangeln. Für Zander wählt man 10 cm lange Gummifische aus.

Angeltipp: Wann sind zum Zander fangen beste Beißzeiten?

Größe Gummifisch zum Barsch angeln

Gut geeignet für Barsche sind 7 cm lange Gummifische und Spinner in der Größe 3. Es lassen sich natürlich auch Barsche mit Köderfischchen fangen. Mit kleinen Fischen bis zu ca. 8 cm Länge kann man Barsche und auch gleichzeitig Zander überlisten. Will man Barsche angeln in größerer Zahl,  ist der Allroundköder Wurm unersetzlich.

Drop-Shot mit Wurm auf Barsch angeln

Das Barsch angeln mit dem Drop-Shot-System wird der Köder genau in Maulhöhe der Fische fixiert. Diese Methode funktioniert genau so gut in Seen, Kanälen und strömenden Flüssen. Möglich wird das durch ein Drop-Shot-Blei, dass einfach auf dem Grund aufsetzt. Dadurch lässt sich der Köder in perfekter Höhe, mal in kleinen Sprüngen, ganz stillstehend oder sehr langsam führen.

Da die Barsche den langsam geführten Köder erst noch eine Weile beobachten, ist es gut, wenn man diesen noch aromatisiert, z.B. mit Duft vom Tintenfisch oder Krebs-Aroma. Da der Köder nach etwas riecht, ist das ein zusätzlicher Reiz zum Zuschnappen. Durch den Geruch der Würmer werden die Barsche sehr schnell angelockt. Gute Hakengröße für das Drot-Shop angeln mit Wurm auf Barsche, ist die Größe 4 mit weitem Bogen, auf dem ein bis zwei Würmer aufgezogen werden.

Angeln im Hafen auf Barsch

In den Häfen entwickelt sich im Sommer in dem ruhigen Wasser reichliches Leben am Grund. Vor allem Mücken- und andere Insektenlarven wuseln und kribbeln dort durcheinander. Das ist ein großes Fressen für Barsche. Die gestreiften Räuber stehen jetzt vor allem an den Kaimauern und Spundwänden. Vor allem die Spundwände sind interessant, denn in jeder Vertiefung stehen ein oder mehrere Raubfische.

Die Köder selbst dürfen nicht groß beim Barsch angeln sein. Ideal sind Maden oder Pinki-Maden. Geangelt wird mit einer feinen Posenmontage. Die Pose sollte so fein wie möglich sein. Tragkräfte zwischen 0,5 bis 1 Gramm sind ideal. Ein einziges Schrotblei wird etwa 2 cm über dem Haken auf die Schnur geklemmt. Wichtig ist es, den Köder nie ruhig stehen zu lassen, sondern durch kleine zupfende Bewegungen zu beleben. Noch fängiger wird die Montage, wenn man den Köder auf einem blinkenden Goldhaken anbietet.

Foto: cc – Von Gil Costa

Köderauswahl: Welche Köder für welche Fische
Fischarten: Die Elritze