Waller angeln in Buhnen

Wels angeln

Ein riesiger Waller wurde von zwei Profianglern gefangen.

Die Buhnenfelder ziehen sämtliche Fischarten an, weil sich dort die Strömung bricht und kreiseln wird eine Menge Futter den Fischen serviert. Dort rauben die

Waller nach den Futterfischen. Bevorzugt halten sich die Räuber am Tage direkt am Buhnenkopf in einem vorgelagerten Loch auf. Mit der Dämmerung gehen die Raubfische im Buhnenfeld auf Beutezug und schwimmen oft an den Steinpackungen entlang. Zu der Zeit lohnt sich das Welsangeln.

Waller angeln in Buhnen

Die Raubfische jagen oft in der Buhnenmitte. Vor allem im Sommer rauben die Fische im Mittelwasser und an der Oberfläche. Blitzschnell steigen die Waller vom Grund auf, wenn sie Beute orten. Ist das Buhnenfeld so etwa 10 Meter tief, sollte man den Köderfisch in einer maximalen Wassertiefe von drei Metern treiben lassen. Für das Angeln auf Waller genügt eine einfache Montage mit der Pose.

Waller beißen bei jedem Wetter

Welse sind nicht anspruchsvoll, sie nehmen fast jeden Köder. Das sind Frösche, Würmer, Fische, Eintagsfliegen, Wassergeflügel, Aas und vieles mehr. Jeder Angler weiß, dass das Wetter auf die Nahrungsaufnahme mit den Beißzeiten der Fische einen großen Einfluss hat. Für den Wels gilt das aber nicht. Eher kann man sagen, dass der Standort des Räubers durch das Wetter bestimmt wird. Der Karpfen nimmt schon ein bis zwei Tage vor einem Südwest-Wettereinbruch kaum Nahrung zu sich. Der Waller kann zu dieser Zeit jedoch noch mit einem Blinker gefangen werden. Ebenso behält der Waller bei durch Nordwind eingetretene Abkühlung noch seine Beißfreudigkeit. Er zieht sich lediglich in tiefere Wasserschichten zurück. Selbst bei Gewitter ist der Wels in Bewegung und beißt gut. Ebenso steigt die Beißlust der Fische bei steigendem Wasserstand und sinkt bei fallenden.

Posen-Montage zum Wels angeln

  • Zum Wels fangen setzt man große Köderfische und große Posen mit einer Tragkraft bis 300 Gramm ein. Die Waller-Montage wird mit mehreren Bleioliven ausgebleit.
  • Mit einem Kevlar-Vorfach in einer Länge von 0,80 bis 1,00 Meter kann der Köder relativ frei in der Strömung treiben.
  • Die Montage wird mit zwei stabilen Drillingen kombiniert. Einer wird im Rücken und der andere in der Brustflosse des toten Köderfisch in XXL-Format angebracht.
  • Stabile Wallerruten mit einem Wurfgewicht zwischen 300 und 500 g in Kombination mit einer großen Stationärrolle sind pflicht.
  • Die Geflochtene Schnur sollte mindestens eine 30er sein.

Foto: Von Pom‘cc