Hecht angeln in Dunkelheit

Nachts haben Bootsangler mitten im See gute Chancen Hechte im Drill zu bekommen.

In der Nacht haben Hechtangler mitten im See gute Chancen, einen Hecht im Drill zu bekommen.

Ein Angler ist völlig überrascht, wenn mit einem Köderfisch, der einen Aal fangen soll, auf einmal unerwartet im Drill ein Hecht zum Vorschein kommt. In Deutschland ist es immer noch unüblich, auf Hechte in der Nacht zu fischen. Sobald die Sonne am Horizont verschwindet, packen nahezu viele Hechtangler ihr Gerät zusammen und verlassen die Gewässer. Aber gerade nach der ….

Dämmerung kann man Hechte aus der Reserve locken. Das funktioniert mit einem toten Köderfisch genauso, wie mit Gummifischen und Wobblern.

Köder zum Hechtfischen

Schnell geführte Spinner sind zum Hechtfischen ein bisschen zu schnell. Mit der Führung fängt man in der Dunkelheit besser große Barsche. In der Nacht ortet der Hecht seine Beute eher mit der Nase. Ein Stint ist ein sehr gut riechender Köderfisch. Mit einem Messer ritzt man noch vier tiefe Einschnitte in den Fischkörper. Nachtangeln zum Hechtfischen setzt man große Gummifische in Längen von 23 Zentimetern oder große Wobbler mit Geräuschkugeln ein. Beste Angelzeit zum Hechtfischen in der Dunkelheit sind die Stunden zwischen Sonnenuntergang und Mitternacht.

Schleppangeln auf Hecht und Zander mit Wobblern

Das Schleppangeln ist eine fängige Methode. Mit der Angeltechnik kann man große Gebiete auf Seen innerhalb kurzer Zeit auf Hecht, Zander, Barsch oder Meeresfische absuchen. In unterschiedlichen Tiefen können gleich mehrere Köder eingesetzt werden. Die Schnurlänge zwischen Boot und Ködern sollte bei 20 bis 30 Metern liegen. So kann beim Schleppangeln das Boot noch gut manövriert werden. Vor allem kann bei einem Biss noch der Haken gesetzt werden. Bei Beginn mit dem Schleppangeln, werden die Wobbler in verschiedenen Lauftiefen montiert. Kommen keine Bisse von Raubfischen, werden andere Wobbler montiert. Oft ändern die Räuber ihre Standtiefe, wenn der Sonnenstand oder die Windstärken sich verändern. Ganz wichtig ist es zu wissen, in welcher Tiefe die Wobbler laufen. In sehr großen und tiefen Seen ist ein effektives Hechtfischen mit einem Downrigger und Echolot eine gute Methode.

Foto: cc – Metro HDR-40.jpg – von David Moss