Angeln Großenbrode von der Mole aus auf viele Fischarten

Angeln Großenbrode

Angeln Großenbrode: Dort zieht es die Plattfischangler hin.

Angeln Großenbrode von der Mole aus, wo besonders Plattfische zu gefangen sind

Die Mole in Großenbrode kann von beiden Seiten aus beangelt werden. Auch für Angelanfänger, die noch etwas mit dem Werfen ungeübt sind, haben dort Chancen Dorsche, Schollen und Flundern zu fangen. Selbst die Meerforelle zieht dort vorbei. Das Tolle ist, dass man die Mole von beiden befischen kann. An der Westseite liegt ein kleiner Yachthafen. Weht von Osten der Wind her, findet man hier einen windfreien Angelplatz vor. An der anderen Seite der Mole liegt die offene Ostsee. Hat man ablandigen Wind im Rücken, gelingen weite Würfe und auch vom Molenkopf kann geangelt werden.

Viele Angler fischen gern auf den letzten Metern vorm Molenkopf und werfen beköderte Montagen mit dem Wattwurm aus. Dort herrscht in der Fahrrinne immer eine leichte Strömung und da bekommt man die Flundern am Haken. Auf der Westseite der Mole zur Yachtseite hin, kann mit leichtem Brandungsgeschirr gefischt werden. Mit einer Karpfenrute oder eine einfache Grundrute  bringt man seine Köder zum Raubfisch. Mit kürzeren Würfen hat der Angler den Vorteil, dass man bei jeden ein- oder auslaufenden Schiff nicht seine Ruten einholen muss.

Angeln Großenbrode – Welche Fische kann man fangen?

Gute Chancen hat man von der Mole aus Plattfische, Dorsche, Aale, und Hornhechte zu fangen. Nach der Schonzeit der Meerforelle kann man auch diesen Edelfisch fangen. Im Frühjahr kann man Hornhechte von der Mole fangen, die mit der Spinnrute oder mit der Wasserkugel-Montage und Heringsfetzen überlistet werden. Angeln Großenbrode ist immer ein gutes Ziel zum Brandungsangeln das ganze Jahr über.

Foto: Von Wolfgang Pehlemann – CC BY-SA 3.0