Du bist hier: Startseite > Fischlexikon >

Fischlexikon

In unserer Rubrik Fischlexikon mit Angelmontagen für Süß- und Salzwasserfische geben wir Euch zu allen Fischarten Tipps, welche Angelköder für Raubfische und Friedfische zum besten Fangergebnis eingesetzt werden können. Auch stellen wir Angelmontagen zum Fangen von Meerwasserfischen vor und Beschreibung ihrer Lebenbsräume. Geangelte Meeresfische sind zum Verzehr besonders gesund, da sie einen hohen Jodgehalt besitzen. Weiter unten steht Euch ein Verzeichnis der häufigsten Fischkrankheiten zur Verfügung.

Salzwasserfische

Es gibt Salzwasserfische, die in den Küstenbereichen in den Wassertiefen bis zu 200 Meter leben und Tiefseefische, die von Fischern noch in den Wassertiefen von 100 bis 1500 Metern mit Schleppnetzen gefangen werden. Die meisten Meeresfische leben in den Küstengewässern. Da die Seefische jahrzehntelang befischt wurden und die Verschmutzung der Meere nicht abnimmt, sind viele Arten vom Aussterben bedroht. In den Seegebieten auf der ganzen Welt gibt es ca. 31.000 beschriebene Fischarten, die im Salzwasser leben und immer neue Arten kommen hinzu, die neu entdeckt werden.

Conger - Der Conger ist einer der größten Meeraale.

Dornhai - Der Dornhai ist eine verbreitete Haiart mit einem schlanken Körper.

Dorsch - Der Dorsch ist einer der wichtigsten Speisefische.

Goldbrasse - Die Goldbrasse ist auch bekannt unter dem Namen Dorade.

Heilbutt - Eine der größten Plattfischarten.

Hering
Hornhecht
Köhler
Leng
Lumb
Makrele
Meeräsche
Meerforelle
Petermännchen
Plattfisch
Pollack
Rochen
Rotbarsch
Sandaal
Schellfisch
Seehase
Seehecht
Seeteufel
Seewolf
Steinbutt
Stinte
Wittling
Wolfsbarsch
Zackenbarsch

Süsswasserfische

Süßwasserfische in Europa leben in Binnengewässern, wovon es über 500 Arten gibt. Die Karpfenartigen (Cypriniformes) mit fast 200 Arten stellen die größte Gruppe dar und die Lachsartigen (Salmoniformes) ca. mit 40 Arten. Manche Süßwasserfische haben die Fähigkeit auch in die Meere hineinzuziehen und verbringen dort ein Teil ihres Lebens. Das sind die Fischarten der Lachsartigen, Stintartigen und Störe. Süßwasserfische haben einen geringeren Jodgehalt als die Salzwasserfische und sind eine wichtige Nahrungsquelle zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung für die Menschen.

Aal
Aalmutter
Aland
Äsche
Bachsaibling
Barbe
Barsch
Bitterling
Brasse
Döbel
Forelle
Gründling
Hecht
Huchen
Karpfen
Koi
Lachs
Maräne
Nase
Quappe
Rapfen
Rotauge
Rotfeder
Schleie
Seeforelle
Wels
Zander

Fischkrankheiten

Das Erkennen von Fischkrankheiten und das Einleiten von Bekämpfungsmaßnahmen ist ein komplexer Bereich. Als erstes Anzeichen einer Erkrankung eines Fisches kann ein Angler feststellen, wenn der Fisch orientierungslos umherschwimmt, sich an Steine reibt, beschleunigt atmet oder sich Verfärbungen am ganzen Körper zeigen zum Teil auch mit Geschwüren. Erfahrt hier mehr über häufige Fischkrankheiten, wie ihr sie erkennen könnt und was zu tun ist.

Kiemenfäule

Metazerkarienbefall

Taumelkrankheit

Befall mit Saugwürmern

Egelbefall

Erkrankung durch parasitäre Krebse

Virale Hämorrhagische Septikämie

Infektiöse Bauchwassersucht (IBW)

Bakterielle Kiemenschwellung

Fleckenseuche

Flossenfäule

Saprolegnia

Grieskörnchen-Krankheit

Furunkulose

Infektionöse Pankreasnekrose (IPN)

Forellenseuche

Pockenerkrankung

Koi-Herpes

Valid XHTML 1.0 Transitional

© hobby-angeln.com - Impressum | Kontakt | Über uns

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen