Du bist hier: Startseite > Fischlexikon > Heilbutt

Der Heilbutt, atlantischer / weißer Heilbutt (Hippoglossus hippoglossus)

Heilbutt

Foto: Heilbutt


Äußerliche Kennzeichen - Steckbrief der Heilbutt

- Rechtsäugiger Plattfisch, das Maul reicht bis hinter die Augen und liegt auf der linken Körperseite

- Typische Plattfischform mit dunkelbrauner bis rötlicher Färbung (vereinzelt helle Flecken auf der Körperseite), weißer Unterseite und über der Brustflosse deutlich gebogener Seitenlinie

- Leicht konkave Schwanzflosse, durchgehende Rückenflosse und langen und schlanken Schwanzstiel

- Großes Maul mit langen und scharfen Zähnen

- Unterkiefer länger als Oberkiefer und vorstehend

Der Heilbutt hat beide Augen (rechtsäugige Plattfische) auf der rechten Kopfseite. Sie haben gefleckte Oberseiten und grauweiße Unterseiten. Von den anderen Plattfischen kann man sie durch ihren dreieckigen, schwach ausgerandeten Schwanz und durch ihre riesenhafte Größe unterscheiden. Der atlantische Heilbutt ist, trotz des Größenunterschiedes, mit der Kliesche, Flunder, Scholle, Doggerscharbe und Seezunge verwandt. Für viele Hobbyangler ist es ein Traum, einmal im Anglerleben einen kapitalen Heilbutt an Bord ziehen zu können. So hoffen die Angler, die schon viele Jahre nach Norwegen fahren, ihn einmal an den Haken zu bekommen.

Der nächste Verwandte ist der Schwarze Heilbutt (Reinhardtius hippoglossides). Er wird im Vergleich zum Heilbutt nicht so groß. Die maximale Länge beträgt bis zu 120 cm bei einem Maximalgewicht von 45 Kg. Der Heilbutt hingegen kann bis zu 4 Meter groß werden, ein Gewicht bis zu 300 Kg erreichen und ca. 35 Jahre alt werden.

Lebensräume

Nordeuropäisches Westküstengewässer, nordöstlich von Nordamerika bis zum östlichen Atlantik. Die eigentliche Heimat des Heilbutts sind die südarktischen Kaltwassergebiete mit hohem Salzgehalt. Er lebt in diesen subarktischen Gebieten von Ostkanada bis Grönland, von Island bis Murmansk, von Norwegen bis in die Biscaya. Markierungsversuche zeigten, dass einzelne Tiere oft sehr weite Wanderungen unternehmen.

Lebensweise

Der Heilbutt ist ein Kaltwasser-Grundfisch und bevorzugt in der Regel weiche bis mittelharte Böden, die relativ eben und gleichmäßig verlaufen. In den Tiefen von 300 bis 2.000 Meter fühlt er sich am wohlsten. Dort kann sich der Räuber mittels eines ausgeprägten Tarnapparates dem Untergrund gut anpassen und auf seine Beute lauern.

Laichzeiten

Der Heilbutt laicht im Spätwinter in einer Tiefe von 300 bis 900 m, in tiefen Höhlen vor der Küste oder in den Fjorden. Außer an der Küste Norwegens laicht der Heilbutt auch vor den Färöer-Inseln, entlang des Grates zwischen Grönland, Island und Schottland, in der Denmark Strait, in der Davis Strait und vor Neufundland. Das Laichgeschäft findet am Grund statt, die befruchteten Eier steigen dann bis zu einer Wassertiefe von ca. 90 m auf und werden an die Küste verdriftet. In diesem Zeitraum schlüpft auch die Brut, die dann ca. 7 mm groß ist und weiter im Wasser aufsteigt. Ab einer Größe von ca. 40 mm findet die Umwandelung zum Plattfisch statt und ab da nehmen sie das Bodenleben auf. Im Alter von 10 bis 15 Jahren und einer Größe von 110 bis 135 Zentimeter ist der Fisch laichreif.

Nahrung der Riesenplattfische

Seine Nahrung sind andere Fische, wie Dorsch, Köhler, Schellfisch und Rotbarsch sowie am Grund lebende Fischarten wie Rochen und Lengfische. Im Winter, wenn der Heilbutt sich in die tieferen Gewässer zurückzieht, lebt er hauptsächlich von Tiefseegarnelen.

Heibutt angeln in Norwegen

Wer beim Meeresangeln in Norwegen einen Heilbutt fangen will, muss nach Norden. Während in Südnorwegen die Chancen gering sind und in Mittelnorwegen eher kleine und mittlere Exemplare gefangen werden, hat man ab Vesteralen gute Aussichten einen Heilbutt Rekord aufzustellen. Ein Top-Revier zum Angeln auf Heilbutt in Norwegen liegt bei der Insel Soroya.

Der absolute Erfolgsköder auf Heilbutt und Dorsch für Norwegen ist der Giant Jighaed (patentrechtlich geschützt), der aktiv gezupft wird oder man lässt ihn einfach taumeln. Fängiger Giant Jighaed: Farbe: Rot-Flureszierend, Gewicht: 300 g, empfohlene Gummifischgröße: 23- 30 cm, empfohlene Drillingsgröße: 5/0 - 6/0

Ein weiterer guter Heilbutt Köder zum Angeln sind große Gummifische: Das Beangeln mit großen Gummifischen mit schweren Bleiköpfen auf Heilbutt ist sehr erfolgreich. Die Anwendung vom Heilbutt Köder mit dem Gummifisch, sollten diese zwischen 20 und 30 cm lang sein.

Beste Zeit ist das Winterhalbjahr, um den Heilbutt zu angeln, ab September steigen die Erfolgsaussichten einen riesen Heilbutt in der Küstennähe zu fangen.

Tipp für Angelmontagen zum Heilbutt angeln

- Schwere Bootsrute 30-80 lbs, nicht länger als 2,10 m
- Multirolle ohne Schnurführung, bespult mit mindestens 600m einer 0,30mm geflochtenen Angelschnur
- Naturköderhaken (am besten Circle Hooks) der Klasse 8/0-13/0
- Herings-/Makrelen-/Köhlerfilets oder ganze Fische

Das hier könnte Dich auch interessieren

Valid XHTML 1.0 Transitional

© hobby-angeln.com - Impressum | Kontakt | Über uns

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen