Du bist hier: Startseite > Fischlexikon > Karpfen

Der Karpfen (Cyprinus carpio)

Karpfen

Äußerliche Kennzeichen der Karpfen Steckbrief:

Foto Karpfen

- vier Barteln
- große Schuppen
- massiger Körper
- Gewicht bis zu 20 kg

Bereits um 400 v. Chr. wurden Karpfen als Ernährungsmittel geschätzt und gezüchtet. Im Laufe der Zeit breiteten sich diese Fische dann immer weiter aus, auch nach Europa. Die Amerikaner erkannten jedoch recht schnell, dass die Karpfen das natürliche Gleichgewicht von Gewässern erheblich stören können, da sie andere Arten verdrängen. Daher steht in vielen Teilen der USA das Zurücksetzen von Karpfen unter Strafe.

Bei den heute geangelten Karpfen handelt es sich meist um Schuppen- oder Spiegelkarpfen, größere und schwere Weiterentwicklungen der Wildkarpfen. Karpfen werden auch als Unterwasserschweine bezeichnet, da sie genau wie Schweine im Schlamm rumwühlen, auf der Suche nach Futter. Sie ernähren sich von etlichen Kleintieren, die am Boden leben: Plankton, Würmer, Insekten, Larven, Schnecken, usw.

Vorzufinden sind sie besonders in warmen, stehenden oder langsam fließenden Gewässern. Ihren Aufenthaltsort verrät oft eine deutliche Trübung des Wassers, die durch das Durchwühlen von Bodenschlamm der Fische verursacht wird. Karpfen sind überwiegend nacht- und dämmerungsaktiv, haben ein gutes Gehör und sind eher vorsichtig, was sie für Angler umso reizvoller macht.

Karpfenangeln Tipps mit Schwebe-Kugeln

Wie sollen Karpfen am Futterplatz gerade unsere Boilies richtig an den Haken montiert finden? Wie montiere ich Boilies richtig an den Haken, da gibt es nur eins, der Hakenköder muss sich von den anderen Boilies absetzen und auffallen. Da fischt man mit einem Stehaufmännchen, also einem Pop-Up (schwimmender Boilie, gibt es im Handel mit verschiedenen Geschmacksrichtungen) und einem Sinker. Das Wichtigste ist, wie montiere ich Boilies richtig auf den Haken. Zuerst muss der sinkende Boilie auf das Haar gezogen werden und danach der Schwimmende. Jetzt stehen die beiden Kugeln auf dem Grund und heben sich von dem anderen Boilies deutlich ab.

Boilies selber machen zum Karpfenangeln: Die Schwebekugeln kann man ganz einfach selber herstellen. Die Teigkugeln nicht kochen, sondern in der Mikrowelle ohne Wasser garen lassen. Dabei tritt der Wasserverlust ein und sie werden so schwimmfähig. Noch ein Boilies Rezept, die fertigen Boilies mit einem Bohrer aushöhlen und sie mit Schaumstoff ausfüllen.

Winterkarpfen angeln: Die Karpfen beißen im Winter vorsichtiger als im Sommer. Dementsprechend füttert man in der kalten Jahreszeit Karpfen sparsamer an. Wenn man das Gewässer kennt, wo sich die Karpfen aufhalten, kann man auch mit einem ferngesteuerten Futterboot die Fische dort anfüttern. Als Beifang kann man gleichzeitig noch andere Weißfische angeln.

Folgende Friedfischmontagen zum Karpfenangeln sind besonders gut geeignet:

Anleitung-Karpfenangeln
Rute 
Rolle 
Schnur 
Endmontage 
Haken 
Gewicht 
Köder 

Angelmontage 2 
Rute 
Rolle 
Schnur 
Endmontage --
Haken 
Gewicht --
Köder 

Angelmethode 3 
Rute 
Rolle 
Schnur 
Endmontage 
Haken 
Gewicht --
Köder 

Angelempfehlung 4 
Rute 
Rolle 
Schnur 
Endmontage 
Haken 
Gewicht 
Köder 

 

Tipp zur Karpfenmontage
360 cm Rute 30 - 60 g
Stationärrolle
20 bis 25er
Waggler-Pose
6 -10er
Schrot nach Pose
Maden, Brotflocke

Tipp mit der Freischnur Karpfenangeln
360 cm Rute 30 - 60 g
Freilaufrolle
20 bis 25er

6 - 10er

Mais, Tigernüsse, Kartoffel, Boilies

Oberflächenfischen auf Karpfen
360 cm Rute 30 - 60 g
Freilaufrolle
20 bis 25er (gefettet)
Buldo oder Wasserkugel
6 - 10er

Schwimmteig, Schwimmbrot

Tipp Grundangeln auf Karpfen
360 cm Rute 2 3/4 lbs
Freilaufrolle
20 bis 25er
Bolt rig
6 - 10er (Haar rig)
Birnenblei
Boilies, Partikelfutter

 

Valid XHTML 1.0 Transitional

© hobby-angeln.com - Impressum | Kontakt | Über uns

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen