Du bist hier: Startseite > Meeresangeln > Heringsangeln

Heringsangeln

Ab dem Monat März bis Mai, ab einer Wassertemperatur von mindestens 6 Grad Celsius, kommen große Heringsschwärme zum Laichen an die Nord- und Ostseeküsten. Vom Boot aus kann man die Heringe besonders gut fangen. Aber auch gute Angelmöglichkeiten auf die Heringe ergeben sich von den Brücken, Molen und von den Kaimauern der Hafenanlagen aus.

Heringsangeln

Foto: Heringsangeln Fangergebnis, Quelle: © sampler777 / PIXELIO

Wichtig ist die Angeltechnik, um die Heringe an das fünfhakige Heringspaternoster zu bekommen. Nach dem Wurf sollte das Vorfach frei taumelnd zum Grund schweben, um es dann ganz langsam hochzukurbeln. Dann kommen die Bisse und man zieht gleich mehrere zappelnde Fische aus dem Schwarm heraus. Schnell ist ein Eimer voll mit den beliebten Fischen gefüllt. Die fängigsten Paternoster sind die mit Goldhaken und mit echter Fischhaut besetzt.

Wann ziehen Heringe und wann sind die besten Fangzeiten?

Immer, wenn im Frühjahr die Heringe ziehen, um an unseren Küsten zu laichen, ist die beste Jahreszeit zum Heringsangeln. Die Nachricht, dass die Silberlinge in den Laichgebieten eingetroffen sind, spricht sich wie ein Lauffeuer herum. Da die Heringe zu Milliarden unsere Küstengewässer aufsuchen, ist das für die Angler ein wahres Schlaraffenland. Wenn man die Möglichkeit hat das Heringsangeln vom Boot aus zu betreiben, wird man mit dem Echolot schnell die Schwärme aufspüren. Aber auch ohne Boot kann man die Heringe gut von Uferkanten aus fischen.

Heringsangeln Montage

Eine weiche Angelrute von 2,70 bis 3,60 Meter Länge mit einem Wurfgewicht von 40 bis 80 Gramm. Die meisten Heringsangler fischen mit einer Stationärrolle bespult mit einer 0,25er oder 0,30er monofiler Angelschnur. Heringspaternoster mit 5 Haken kann man sich selber binden, einfacher ist es jedoch diese in Angelgeschäften zu kaufen. Ein bleifreies Heringsblei von zwischen 30 bis 80 Gramm je nach Strömung dient als Beschwerung.

Angelmontage für Anfänger

Das kann z.B. eine Telerute (ein Wurfgewicht von 60 Gramm reicht aus) sein, eine kleine Rolle und ein paar Herings- paternoster. Die Rute sollte mindestens 3 Meter lang sein, um weiter werfen zu können, wo andere nicht hinkommen. Die Rolle mit einer bespulten 0,25er Schnur reicht zum Heringsangeln aus. Das Patanoster ist in einer Reihe meistens mit 5 goldenen Haken bestückt und mit schillernder Fischhaut beklebt. Als Gewicht nimmt man in der Regel ein rot-weißes Drachenblei von ca. 35 Gramm schwer. Diese Bleie taumeln langsam zum Grund hin und werden oft schon in der Sinkphase von den Heringen angenommen. Durch das Ab- und Hochziehen des Systems und das verführerische Glitzern der Fischhaut im Wasser, wird den Heringen Nahrung vorgetäuscht, wodurch die Fische dann zum Anbiss verleitet werden. Beim Heringsangeln sollte man die Fische unbedingt mit einem sehr weichen Schwung aus dem Wasser an Land heben, da sie sonst ausschlitzen.

Heringsangeln Ostsee

Die besten Fanggebiete in Schleswig-Holstein: Besonders beliebt ist das Heringsangeln in Kappeln. Weitere Gebiete sind: Lübeck/Schlutuper Fähranleger, die Kieler Förde, Kiel am Scheerhafen, die Kieler Schwentinemündung, die Mole von Puttgarden, die Mole Eckernförde, die Flensburger Hafenmole, die Neustädter Hafenbrücke, die Schlei bei Kappeln, die Trave bei Lübeck

Fanggebiete in Mecklenburg-Vorpommern: Im März bis Mai ziehen die Heringschwärme in die Boddenbereiche vor Rügens Küste ein. Bekannt zum Heringsangeln ist der Rügendamm, die Überquerung vom Festland zur Insel Rügen. Dieser Bereich ist in der Fangsaison jedoch stark von Anglern besetzt. Angeln in Rostock auf dem ehemaligen Gelände der Warnow-Werft oder im Rostocker Stadthafen. Angeln an der Warnemünder Ostmole.

Heringsangeln an der Schlei bei Kappeln

Heringe aus der Schlei angeln, dafür ist die Hafenpromenade von Kappeln ein Top Angelplatz vom Ufer aus. Wenn man an der Schlei angeln möchte, ist nach Vorlage eines gültigen Bundes- bwz. Jahresfischereischeins eine extra Lizenz für die Schlei erforderlich. Diese zusätzliche Erlaubnis zum Heringsangeln für die Schlei bekommt man im Wassersportzentrum (Frank Piotter) direkt am Hafen, die nicht sehr teuer ist. Mehr Infos Telefon: 0 46 42 / 71 85, Internet: www.wsz-kappeln.de

Heringsangeln in Lübeck

In der hanseatischen Stadt Lübeck ist unter Anglern bekannt, dass im Lübecker Hafen und in der Mündung der Trave in der Saison gut Heringe zu fangen sind. Top Angelplätze sind bei der Herrenbrücke und im Hafen Schlutrup. Das Angeln auf Heringe von Kai- und Steganlagen, Brücken oder von Marinaanlagen ist innerhalb und außerhalb des öffentlichen Hafengebiets der Hansestadt Lübeck nur mit Erlaubnis der Eigentümer möglich. Vom Boot aus zu fischen gilt diese Regelung aber nicht. Die beste Wassertemperatur ist ab 11 Grad, dann sind die Heringe so richtig beißfreudig. Die Angelsaison für den kleinen Hering ist begrenzt und dauert nur wenige Wochen.

Heringsangeln in Warnemünde

In Warnemünde ist das Brandungsangeln von den Stränden oder von den Molen aus auf Heringe ein Highlight. Der beste Angelplatz ist die linke Mole und gleich der Strand daneben, wo auch Dorsche, Plattfische und die Meerforelle zu fangen sind. Viele Angler lieben es, in der Heringssaison von der Westmole im Bereich der Warnowmündung, auf Heringe zu angeln. Warnemünde ist ein Ortsteil von der Hansestadt Rostock und ein idealer Ort für Angelurlauber, die in der Ostsee fischen möchten. Auch können Angelfahrten für Nachtfahrten, Tages- und Mehrtagesfahrten auf einem Fischkutter gebucht werden.

Heringsangeln Nordsee

Die Angelplätze zum Angeln auf Heringe in der Nordsee sind nicht so zahlreich, wie es die Ostsee zu bieten hat. Die Fangzeit der Fische beginnt in der Nordsee später als in der Ostsee so ca. ab Mitte April. Das Angeln auf Heringe an den Angelplätzen an den Nordseeküsten erweist sich wegen der Gezeiten als schwieriger. Die beste Angelzeit um die Siele und Schleusenbereiche an fast allen Angelplätzen der Nordsee ist der Zeitraum zwei bis drei Stunden vor dem Wasserhöchststand bis spätestens eine Stunde danach.

Die besten Angelplätze an der Nordsee

Heringsfischen Meldorfer Hafen:

Im Westen des Ortes Meldorf fließt die Außenmiele in die Nordsee. Dort befindet sich eine Sielschleuse für Schiffe, die aus oder in den Hafen von Meldorf wollen. Im Innenbereich kann man auf Heringe angeln, wo die Schleuse die Nordsee und die Zufahrt zum Hafen abgrenzt.

Angeln Hafenmole Büsum:

Heringsangeln kann man von der Westmole Büsum aus. Jedoch muss man seine Angelutensilien von den Parkplätzen in Hafenbereich bis zum Molenende ca. einen Kilometer zu Fuß befördern. Auch die Ostmole des Büsumer Hafens ist ein interessanter Angelplatz.

Angeln an der Mole Eidersperrwerk:

Westlich von Tönning kann man auf Heringe angeln. Dort befindet sich die Nordmole des Hafenbereichs, die eine Länge von ca. 250 Meter hat.

Angeln Holmer Siel:

Ein beliebter Angelplatz an der nordfriesischen Nordsee ist der Holmer Siel. Die Halbinsel Nordstrand nordwestlich von Husum mündet in die Arlau über ein Speicherbecken in die Nordsee. Vom nördlichen Uferbereich des Siels auf der Seeseite und von der angrenzenden Steinmole aus kann auf Heringe geangelt werden.

Heringsangeln Außenmole Hörnum auf Sylt:

Südlich von Sylt liegt die Außenmole im Hafen von Hörnum, die zur Heringssaison viele Angler anzieht. Dort sollte man sich frühzeitig einen Angelplatz sichern, weil die Mole nicht komplett betreten werden kann.

Weitere interessante Angel-Berichte

Valid XHTML 1.0 Transitional

© hobby-angeln.com - Impressum | Kontakt | Über uns

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen