Du bist hier: Startseite > Raubfische > Kunstköder Wobbler

Mit Kunstköder angeln auf Hecht, Zander und Barsch

Mit Wobbler angeln

Die Wobbler eignen sich für alle Raubfische, weil sie durch optische Reize, die Räuber zum Zubeißen verleiten. Es gibt verschiedene Wobbler (auch Swimbaits), die ganz unterschiedliche Bewegungen aufweisen. Einige bewegen sich beim Einholen kaum, andere vibrieren heftig, andere schwanken träge hin und her. Durch gezieltes Hantieren mit der Rute, z.B. das Anheben, Anziehen, Zupfen oder Stoppen kann man die Wobbler abwechslungsreich den Raubfischen präsentieren.

Wenn man Raubfische im Winter mit Kunstköder verführen möchte, dann ist der Wobbler ein Fanggarant. Die Hechte, Barsche oder Zander sind im kalten Wasser träge und können jetzt einen schnellen Blinker oder Spinner nicht folgen. Ein langsamer Wobbler dagegen kann im Zeitlupentempo angeboten werden. Ist das Wasser sehr trübe, sind auffällige Wobbler (Wobbler mit Leuchtfarben, fluoreszierendem Gelb, Grün oder Chartreuse) mit Geräuschkugeln die Richtigen, um die Räuber zu reizen und der Anbiss folgt. Man kann auch Wobbler selbst verändern, indem man selbstklebende Reflex-Folie in abwechslungsreichen Farbvarianten verwendet.

Spinner angeln auf Raubfische

Angeln mit Spinner im Winter ist nicht ratsam, weil sie eine Mindestgeschwindigkeit brauchen und für träge Raubfische zu schnell sind mit der nötigen Rotierung. Der Spinner ist deshalb für das Angeln im Sommer bei hohen Wassertemperaturen ein guter Kunstköder. Spinner gibt es im Aufbau mit verschiedenen Körpern und Formen ihres Blattes (lang und schlank). Es gibt auch zweiblättrige Spinner zum Angeln und alle erzeugen unterschiedliche Druckwellen unter Wasser. Einige Spinnerblätter haben Löcher oder gezackte Ränder und sollen somit die Fische mit Geräuschen und variablen Druckwellen, die Fische zu Anbeißen animieren. Ist das Wasser trübe, dann sollten zum Spinnangeln auf Raubfischangeln Spinner eingesetzt werden, die kräftige Druckwellen erzeugen.

Blinker angeln

Ein spitzenmäßiger Blinker weist sich durch einen leichten Lauf aus, der regelmäßig zu den Seiten ausschlägt. Die Raubfische nehmen die seitlichen Ausschläge vom Blinker genau so wahr, wie die eines rotierenden Spinners. Ein silberner Blinker (Nickel, Chrom) ist auch in dunklem Wasser noch gut für Raubfische sichtbar. Es gibt auch Blinker mit echtem Silber, die zwar teurer sind, sich aber besser durch das Fangen von Raubfischen auszeichnen.

Angeln mit Gummifische auf Hecht und Zander

Angeln auf Hecht mit einem Gummifisch im Herbst, sollte der Gummiköder schon möglichst groß sein (ca. 15 cm Länge). Diese Gummifische lassen sich noch weit werfen und selbst der Zander ist als Beifang zu erwarten. Ab der Größe von zwölf Zentimetern vom Gummifisch ist angebracht, einen Zusatzdrilling zu montieren.

Valid XHTML 1.0 Transitional

© hobby-angeln.com - Impressum | Kontakt | Über uns

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen