Du bist hier: Startseite > Tipps + Tricks > Rotaugen an Buhnenfeldern

Tipp zum Rotaugen/Plötzen angeln an Buhnenfeldern von Flüssen

Zum Fischen in Buhnen sind Wassertiefen von 120 - 250 Zentimetern am idealsten. Wichtig ist es, dass das Wasser an der Angelstelle ruhig steht, um erfolgreich anzufüttern. Wenn nach ca. 20 Minuten keine Bisse erfolgen, sollte neues Futter an den Rand der Drehströmung in Richtung Innenseite des Buhnenfeldes geworfen werden. Dann in Abstand von etwa 10 Minuten wird jeweils weiter gefüttert und immer mehr zur Außenkante hin, bis schließlich Futter mit der Strömung in den Fluss befördert wird, um weitere Fische anzulocken. Anfüttern kann man mit Maiskörner, Teigkugeln, Würmern und Mischfutter mit Geruchsstoffen nach eigenen Rezepten. Nach Möglichkeit sollten Futter und Köder identisch sein. Neben Rotaugen beißen auch andere Friedfische wie Karpfen, Brassen und Schleien sowie auf Wurm Aale und Barsche.

Vorschlag zur Friedfischangelmontage

Einsetzen kann man eine Match- oder Teleskoprute mit einer Länge von vier bis sechs Metern. Dazu eine kleinere Stationärrolle montiert, die mit ca. 150 Metern 0,22er Schnur gefüllt ist. Als Posen kann man Waggler oder ähnliche Modelle verwenden. Der Haken sollte möglichst dünndrahtig sein zwischen der Größe 6 und 10. Die Vorfachstärke sollte 0,18 bis 0,20 Millimeter betragen. Diese Stärken sind notwendig um für größere Karpfen und Brassen gerüstet zu sein.

Valid XHTML 1.0 Transitional

© hobby-angeln.com - Impressum | Kontakt | Über uns

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen