Du bist hier: Startseite > Tipps + Tricks > Selbstleuchtende Angelschnur

Angelschnüre die leuchten (Loom-Schnüre)

Für manche Fischarten muss ein Angler einfach im Dunkeln Fischen, weil die dann besser zu fangen sind. Es gibt zum Nachtangeln selbstleuchtende Angelschnüre, die eine optimale Wurfkontrolle gewährleisten. Die sogenannte „Loom“ in der fluoreszierende Pigmente eingearbeitet sind, speichern das Licht anderer Quellen (z.B. vom Mond) und geben es über einen längeren Zeitraum wieder ab.

Eine maximale Leuchtkraft wird mithilfe des „Loomminators“ erzielt. Das kleine Gerät wird mit einer Batterie betrieben, die zwischen Rolle und Leitring am Rutenblank montiert wird. Durch den Loominator läuft die Loomschnur und wird beim Durchlaufen mit Licht bestrahlt. Durch vieles werfen und kurbeln beim Spinnfischen ist dann der Leuchteffekt am stärksten. Wird es richtig Dunkel, strahlt die Schnur giftig grünes Licht aus und die Flugbahn des Köders lässt sich gut verfolgen. Gute Vorteile hat man mit der Loom-Schnur zu angeln auch an fremden Gewässern.

Valid XHTML 1.0 Transitional

© hobby-angeln.com - Impressum | Kontakt | Über uns

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen