Du bist hier: Startseite > Tipps + Tricks > Brassen angeln

Tipp zum Brassen angeln im Winter mit der Feederrute

Vom Seeufer aus wird an den Scharkanten mit vier bis fünf Futterbällen (gut 250 Gramm) in ca. fünf Meter tiefen Wasser zum Brassen angeln angefüttert. Das Futter sollte in der zum Winter angeln in dunkler Variation ausgewählt werden, dazu eine Handvoll Maden und Mais. Um für eine schnelle Verdauung des Futters zu sorgen, kann man zusätzlich dem Futter noch Leinsaat und Salz beimischen. Das sollte reichen, um die Brassen bei kaltem Wasser anzulocken. Das Anfüttern zum Brassen angeln im Winter heißt nicht übermäßiges Futter anbieten, da der Stoffwechsel bei niedrigen Temperaturen der Fische auf absoluter Sparflamme läuft. Die Brassen sollen lediglich bei guter Laune gehalten werden und nicht satt werden.

Brassen angeln mit fleischiger Kost

Gute Fangerfolge der Brassen kann man mit 2 Maden und ein Rotwurm im Kleinformat am dünndrähtigen 14er Haken verzeichnen. Die Futtermischung für die ca. 15 Gramm schweren Futterkörbe bestehen wie bei dem Vorfüttern aus einem ungestreckten feinen Futter mit herber Note (ohne süßende Zusätze) mit Ergänzung von Maiskörner und ein paar Maden. Der Durchmesser der Vorfächer zwischen 0,08 und 0,12 sind die richtigen zum Brassen angeln und bringen die meisten Bisse, weil die Brassen im Winter durch das klarere Wasser äußerst vorsichtiger die Köder annehmen. Zur besseren Wahrnehmung von zaghaften Bissen beim Brassen angeln, eignet sich besser für Feederangler eine geflochtene Schnur, der Stärke von 0,08 bis 0,10 Millimeter. An die Geflochtene knüpft man ein etwa zehn Meter langes Stück 0,23er Monofil, dass als Wurf und Drillpuffer dient. Wie beim Feedern üblich, wird die Wurfweite durch das Befestigen der Schnur am Schnurclip der Spule festgelegt. Die Beißzeiten zum Brassen angeln im Winter sind am besten zwischen spätem Vormittag und am frühen Nachmittag erfolgreich.

Wann sind die besten Beißzeiten der Brassen im Sommer?

Die Spitzenmonate zum Angeln auf Brassen sind die Monate April, Mai und Juni, weil sie sich dann in der Nähe der Laichplätze einfinden. Die besten Angelzeiten, um dicke Brassen zu fischen sind beim Nachtangeln, bei Wassertemperaturen zwischen 15 und 18 Grad. Mit dem Feedern kann man die Fische auch gut am Tage fangen. Brassen sollte man unbedingt anfüttern mit einem Futterteppich aus Partikeln mit dem anziehenden Duftstoffen Vanille, Anis und Karamel Spezial. Beste Köder zum Brassen angeln sind Maden, Caster, Würmer, Dosenmais, kleine Partikel wie Hanf, Weizen und Gerste. Auch besondere Köder für kapitale Brassen sind 10 bis 14 mm Fischpellets, die am Grund angeboten werden.

Valid XHTML 1.0 Transitional

© hobby-angeln.com - Impressum | Kontakt | Über uns

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen