Gelbes Riff und Weißes Riff angeln in Dänemark

Gelbes Riff

Gelbes Riff, wo dicke Dorsche gefangen werden.

Angeln Gelbes Riff ist ein magisches Highlight für europäische Hochseeangler, dass vor Dänemarks Nordwest-Küste liegt. Mit etwas Glück kann man am Gelben Riff kapitale Dorsche von über 50 Pfund schwer fangen. Im Sommer ist das Makrelenangeln interessant, die mit einem Paternoster mit 4 Beifängern zu fangen sind. Weißes Riff, das ist ein weiteres Top-Revier und liegt westlich vor Hvide Sande. Das Angelrevier ist in etwa 2 Stunden mit dem Angelkutter zu erreichen. Gelbes Riff und Weißes Riff hat am Meeresgrund eine Ansammlung von mehreren Wracks liegen. Das sind hervorragende Angelstellen, wo man viele Fischarten angeln kann. Die Berufsfischer meiden die Riffe, denn ihre Netze gehen dort verloren.

Die Riffe in der Nordsee sind für das Wrack- und Hochseeangeln ideal. Die Angelstellen sind etwa 30 bis 40 Meter tief, wo die Raubfische optimal heranwachsen. Vor allen Dingen gibt es am Weißen Riff viele Dorsche mit einem Durchschnittsgewicht von 4 bis 10 Kilo. Das Angeln auf Dorsch ist mit dem Pilker und einem System mit drei Octupus-Beifängern in der Farbe gelb/orange zu empfehlen. Das Gelbe Riff ist ein Hochplateau am Rande der norwegischen Rinne und es hat eine Länge von 250 Kilometer mit einer Breite von 20 Kilometer. Die Wassertiefen betragen von 20 bis 150 Meter. Die Dorsche sind immer im Gelben Riff zu fangen.  Die Angelzeit für Köhler ist im Frühjahr und im Sommer gut. Die Raubfische kann man mit einem Gewicht bis zu 15 kg fangen.

Außer Dorsche und Köhler können am besten mit Naturköder-Montagen am Weißen Riff der Heringshai, Lumb, Leng, Heilbutt, Seeteufel, Schellfisch, Steinbutt, Nagelrochen und Conger gefischt werden.

Warum der Name „Weißes Riff“?

Weil der Meeresgrund von hellen Weichkorallen besiedelt wird. Auch der weiße Sand trägt seinen Teil zur Farbe bei. Das Riff beginnt etwa 37 Seemeilen west-/südwestlich von Hvide Sande und erstreckt auf einer Fläche von rund 50 Quadrat-Seemeilen. Im Norden grenzt es an den „Weißen Stein“. Die Durchschnittstiefe beträgt 25 bis 30 Meter, einige Löcher sind bis zu 50 Meter tief. Im gesamten Revier ruhen rund 60 Wracks. Beim Wrackangeln fängt man überwiegend den Dorsch, aber auch Leng, Köhler und vereinzelnd den Seewolf. Weiterhin sind gute Fangplätze in den Bereichen, wo ein steiniger Meeresgrund besteht.

Angelmontage Meeresangeln auf Großdorsche

  • Bootsrute der 20 bis 30 lbs-Klasse mit einer Länge von 2,40 Meter, ein Roller Endring ist empfehlenswert.
  • Dazu eine passende Multirolle mit großem Kurbelgriff.
  • Etwa 200 Meter Schnur mit einer Tragkraft von 20 kg, Monofil- oder geflochtene Schnur.
  • 500-Gramm-Pilker mit Drillingshaken der Größe 7/0 bis 10/0.
  • Kampfgurt und Rutenhalter gehören dazu.
  • Hochseeangeln Gelbes Riff und Weißes Riff Anfragen unter: www.wrackangeln.de

Foto: Tregde Ferie – cc